vergrößernverkleinern
TENNIS-AUS-OPEN
Boris Becker (l.) gehört seit Ende 2013 dem Trainerteam von Novak Djokovic an © Getty Images

Novak Djokovic lobt seinen deutschen Coach in den höchsten Tönen und vertraut vor allem auf dessen psychologische Unterstützung. Unter Becker will der Serbe noch besser werden.

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat seinen Trainer Boris Becker in den höchsten Tönen gelobt und verspricht sich von der Zusammenarbeit mit der deutschen Tennis-Ikone weitere Fortschritte.

"Ich lerne nach etwas mehr als einem Jahr weiterhin ständig neue Dinge von ihm", sagte der Serbe vor seinem Start bei den Dubai Open in dieser Woche: "Vor allem in psychologischer Hinsicht hilft er mir, weil er diese Situationen bereits kennt."

Besonders in der zweiten Jahreshälfte 2014 hätten "sich die Dinge zusammengefügt, und in unserer Beziehung hat es 'klick' gemacht, auf und neben dem Platz. Wir haben uns nie gestritten oder waren uns uneinig", sagte Djokovic.

Der Serbe hatte mit Becker in der Box 2014 unter anderem Wimbledon gewonnen und war auf den Tennis-Thron zurückgekehrt. Im Januar hatte Djokovic zum fünften Mal den Titel bei den Australian Open geholt.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel