vergrößernverkleinern
Barclays ATP World Tour Finals - Day Six
John McEnroe gewann sieben Grand-Slam-Titel © Getty Images

John McEnroe (56) rechnet Boris Becker großen Anteil am derzeitigen Erfolg des Weltranglistenersten Novak Djokovic zu.

"Es tut Novak einfach gut, Boris im Team und um sich zu haben", sagte der frühere Weltklassespieler: "Becker ist ein guter Typ, der früher selbst mit sehr viel Aggressivität gespielt hat. Und mit dieser Aggressivität stärkt er Djokovic heute."

McEnroe glaubt, dass Becker Einfluss auf Djokovics Spiel hat. "Becker hat dafür gesorgt, dass er nach dem Return noch aggressiver agiert. Dasselbe gilt für die Bewegung in Richtung Netz, auch da ist er aggressiver geworden", sagte der siebenmalige Grand-Slam-Sieger aus den USA: "Das sind aus meiner Sicht zwei der Hauptgründe, weshalb Djokovic im Moment auf diesem unglaublichen Level spielt."

Djokovic hat in diesem Jahr bereits fünf Turniere gewonnen, darunter die Australian Open in Melbourne. Mittlerweile ist der 28-jährige Serbe seit 22 Matches ungeschlagen und gilt in Roland Garros als Topfavorit. Der Höhepunkt der Sandplatzsaison ist das einzige Major, das Djokovic noch nicht gewonnen hat.

Auch dem dreimaligen Wimbledonsieger Becker fehlte der Titel zeit seiner Karriere.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel