vergrößernverkleinern
Mischa Zverev warf Dominic Thiem aus dem Turnier
Mischa Zverev warf Dominic Thiem aus dem Turnier © Getty Images

Mischa Zverev - Nummer 502 der Weltrangliste - steht überraschend im Achtelfinale von Stuttgart. Der Qualifikant setzt sich gegen den Österreicher Dominic Thiem durch.

Erfolg im Doppelpack: Die Zverev-Brüder Alexander und Mischa sind ins Achtelfinale des ATP-Turniers in Stuttgart eingezogen.

Ausnahmetalent Alexander Zverev setzte sich auf dem Centre Court mit 3:6, 6:2, 6:3 gegen den Kroaten Mate Pavic durch. Der Weltranglisten-84., der erst Mitte Mai erstmals die Top 100 geknackt hatte und schon die deutsche Nummer drei ist, trifft nun auf den an Position acht gesetzten Serben Viktor Troicki.

Seinen bislang größten Erfolg auf der ATP-Tour hatte der 1,98-Meter-Schlaks Alexander Zverev, dem viele Experten den Sprung in die Top Ten zutrauen, im Juli 2014 mit dem Halbfinal-Einzug in Hamburg gefeiert.

Überraschung gegen Thiem

Qualifikant Mischa Zverev hatte am Dienstag kurz vor dem Sieg seines neun Jahre jüngeren Bruders für eine Überraschung gesorgt und steht erstmals seit fünf Jahren wieder im Achtelfinale des Stuttgarter Turniers.

Der nur noch auf Rang 502 der Weltrangliste geführte 27-Jährige setzte sich in der ersten Runde gegen den an Position sieben gesetzten Nizza-Gewinner Dominic Thiem aus Österreich mit 7:6 (7:4), 6:2 durch.

Mischa Zverev bekommt es in der Runde der letzten 16 mit dem Italiener Andreas Seppi (Italien) zu tun, der Benjamin Becker mit 6:1, 6:2 ausschaltete.  

Linkshänder Mischa Zverev, vor sechs Jahren schon einmal die Nummer 45 der Welt, hatte 2009 schon einmal im Viertelfinale von Stuttgart gestanden.

Gojowczyk und Brown raus

Neben den beiden Zverev-Brüder zog auch Lucky Loser Matthias Bachinger (München) ins Achtelfinale ein. Bachinger gewann das deutsche Duell mit Peter Gojowczyk (München) 7:5, 7:5. 

Dustin Brown zog im Duell mit dem Polen Jerzy Janowicz mit 6:7 (5:7), 6:4, 6:3 den Kürzeren. Janowicz trifft im Achtelfinale auf Philipp Kohlschreiber (Nr. 6).

Der Augsburger hatte bereits am Montag als erster der insgesamt neun deutschen Hauptfeld-Startern das Achtelfinale erreicht.

Am Dienstag waren bereits Jan-Lennard Struff und Wildcard-Inhaber Maximilian Marterer in ihren Erstrunden-Matches gescheitert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel