vergrößernverkleinern
Florian Mayer steht im Achtelfinale von Hamburg
Florian Mayer steht im Achtelfinale von Hamburg © Getty Images

Der 31-Jährige hat am Hamburger Rothenbaum gegen Albert Montanes lange Zeit große Mühe. Doch am Ende geht dem spanischen Qualifikanten die Puste aus.

Erfolgserlebnis für Florian Mayer: Der mehr als ein Jahr lang verletzte Profi hat bei seinem Comebackversuch auch am Hamburger Rothenbaum das Achtelfinale erreicht.

Der 31-Jährige gewann nach hartem Kampf gegen den Qualifikanten Albert Montanes mit 4:6, 6:2 und 6:2 und hat damit als erster von drei deutschen Akteuren die erste Runde überstanden.

"In einigen Situationen fehlte mir noch die Spielpraxis, aber ich habe mich gut in das Match gekämpft", sagte Mayer nach der Partie bei Eurosport.

Der 31-Jährige war erst im April nach dem Auskurieren einer hartnäckigen Schambeinentzündung auf die Tour zurückgekommen und kämpft seither um die Rückkehr in die Weltspitze.

Mayer, derzeit nur die Nummer 276 im ATP-Ranking, stand nur dank einer Wildcard von Turnierdirektor Michael Stich direkt im Hautfeld.

Gegen den drei Jahre älteren Spanier fehlte ihm auf dem langsamen Untergrund nur im ersten Satz die nötige Spritzigkeit, um die zumeist langen Ballwechsel häufiger für sich zu entscheiden.

Montanes gelang sofort im ersten Spiel ein Break, gleich den ersten Satzball konnte er verwandeln.

In Durchgang zwei erarbeitete sich Mayer durch mehrere gefühlvoll gesetzte Stopps Vorteile und gewann mit 6:2.

Danach baute der Spanier, der am vergangenen Wochenende schon zwei Matches spielen musste, sichtlich ab, Mayer brachte den dritten Satz nach insgesamt 1:54 Stunden mit 6:2 nach Hause.

Damit sind weiterhin drei deutsche Akteure bei dem mit rund 1,4 Millionen Euro dotierten Traditionsturnier im Wettbewerb.

Am Dienstag kämpfen Deutschlands Nummer eins Philipp Kohlschreiber aus Augsburg gegen den Franzosen Benoit Paire und Lokalmatador Alexander Zverev gegen Tommy Robredo aus Spanien um den Einzug ins Achtelfinale.

Die Partie gegen Robredo ist für Zverev die Gelegenheit zu einer schnellen Revanche: Erst am vergangenen Wochenende hatte der 18-Jährige im schwedischen Bastad gegen den Rothenbaumsieger von 2006 eine Halbfinalniederlage einstecken müssen.

"Diesmal habe ich ein Heimspiel, das Publikum wird eine große Hilfe sein", sagte Zverev.

Als erster Spieler überhaupt hatte zuvor Jerzy Janowicz die Runde der letzten 16 in der Hansestadt erreicht. Der Pole besiegte den japanischen Qualifikanten Taro Daniel mit 6:4 und 6:3.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel