vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber holt sich in Kitzbühel seinen zweiten Sieg auf der ATP-Tour außerhalb Deutschlands
Philipp Kohlschreiber holt sich in Kitzbühel seinen zweiten Sieg auf der ATP-Tour außerhalb Deutschlands © Imago

Der 31-Jährige setzt sich bei seinem "Heimspiel" gegen den Qualifikanten Paul-Henri Mathieu durch. Der sechste Titel auf der Tour ist vor allem Richtung US Open Gold wert.

In seiner Wahlheimat Kitzbühel ist Tennisprofi Philipp Kohlschreiber aus seinem Formtief geklettert. Der 31-Jährige gewann beim traditionsreichen Sandplatzturnier seinen sechsten Titel auf der ATP-Tour, im Finale bezwang er den französischen Qualifikanten Paul-Henri Mathieu 2:6, 6:2, 6:2.

Seit dem Triumph beim Heimturnier in Düsseldorf im Mai 2014 hatte Kohlschreiber auf einen Erfolg gewartet, zuletzt war er in der Weltrangliste aus den Top 40 gefallen.

"Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis. Ich will diesen Sieg genießen. Turniersiege passieren ja nicht allzu oft in einer Karriere", sagte Kohlschreiber und fügte hinzu: "Ich fühle mich körperlich sehr gut und habe viel mit meinem Team gearbeitet." 

Wieder in den Top 30

Nach 1:41 Stunden Spielzeit verwandelte Kohlschreiber seinen ersten Matchball mit einem Service-Winner. Für den Turniersieg kassierte der gebürtige Augsburger 80.000 Euro, im Ranking springt er am Montag auf Platz 28 und hat damit wieder gute Chancen, einen der 32 Setzplätze für die US Open in New York (31. August bis 13. September) zu ergattern.

In diesem Jahr hatte Kohlschreiber bis dato erst ein herausragendes Ergebnis erzielt - im Finale des Sandplatzturniers in München unterlag er in einem begeisternden Match dem Briten Andy Murray.

Ernüchternden Niederlagen wie bei den French Open in Paris folgte bitteres Lospech - bei den Rasenturnieren in Halle/Westfalen und Wimbledon flog Kohlschreiber in Runde eins gegen die späteren Champions Roger Federer (Schweiz) und Novak Djokovic (Serbien) raus.  

Kohlschreiber stark gegen Thiem und Fognini

In Kitzbühel belohnte sich Kohlschreiber für die Geduld der vergangenen Monate, im Viertelfinale hatte er Hamburg-Finalist Fabio Fognini (Italien) bezwungen, im Halbfinale setzte er sich gegen den österreichischen Aufsteiger Dominic Thiem durch.

Im Endspiel hatte Kohlschreiber dann mehr Mühe als erwartet mit dem einstigen Top-Talent Mathieu. Den ersten Durchgang dominierte der 33-Jährige aus dem Elsass, der 2002 zum Newcomer des Jahres auf der ATP-Tour gewählt worden, nach zahlreichen Verletzungen aber aus den Top 100 gefallen war.

"Ich bin schlecht reingekommen, habe mich aber ins Match gearbeitet und bei den Big Points gut gespielt", sagte Kohlschreiber. Auf der Tribüne applaudierten Fitness-Trainer Carlo Thränhardt und Kohlschreibers enger Vertrauter Stephan Fehske, beide sichtlich erleichtert über den Formanstieg der deutschen Nummer eins. 

Erst im zweiten Satz fand Kohlschreiber einen Weg in die Partie und feierte schließlich verdient seinen vierten Sieg im fünften Duell mit Mathieu.

Volle Konzentration auf die US Open

Beim ATP-Masters in der kommenden Woche in Toronto steht Kohlschreiber nicht in der Meldeliste, sein Hartplatzdebüt in Nordamerika gibt er voraussichtlich in Cincinnati (ab 16. August). Nach der bislang enttäuschenden Grand-Slam-Saison mit der Zweitrundenpleite in Melbourne und den Auftaktniederlagen in Paris und Wimbledon gilt seine gesamte Konzentration den US Open.

Im Big Apple erreichte Kohlschreiber in den vergangenen drei Jahren dreimal das Achtelfinale.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel