vergrößernverkleinern
Roger Federer gewinnt im 43. Aufeinandertreffen das 22. Match gegen Novak Djokovic
Roger Federer gewinnt im 43. Aufeinandertreffen das 22. Match gegen Novak Djokovic © Getty Images

Der Schweizer beendet beim ATP-Finale in London die Siegesserie von Novak Djokovic. Durch den Sieg steht Roger Federer vorzeitig im Halbfinale. Djokovic muss zittern.

Rekordchampion Roger Federer hat die Siegesserie seines Dauerrivalen Novak Djokovic beendet.

Der sechsmalige Turniersieger aus der Schweiz gewann im zweiten Gruppenspiel des ATP-Saisonfinals in London (tägl. LIVE im TV auf SPORT1+) gegen den Weltranglistenersten aus Serbien 7:5, 6:2 und steht kurz vor dem Einzug in die K.o.-Runde.

Djokovic kassierte seine erste Niederlage nach 23 Siegen in Folge. Unter dem Hallendach hatte er seit vier Jahren nicht mehr verloren.

"Das ist ein großer Sieg, der mir viel Selbstvertrauen für den Rest des Turniers, aber auch für die nächste Saison gibt", sagte Federer: "Novak bleibt aber der Favorit auf den Turniersieg."

Vor dem abschließenden Gruppenspiel am Donnerstag gegen Tomas Berdych (Tschechien) hat Djokovic, der das Turnier zuletzt dreimal in Folge gewonnen hat, allerdings die Qualifikation für das Halbfinale noch selbst in der Hand.

"Ich war weit von meiner Bestform entfernt", sagte Djokovic, der im ersten Match gegen Kei Nishikori noch brilliert hatte: "In meinem ersten Spiel hätte ich nicht besser sein können, in meinem zweiten nicht schlechter."

Federer spielt in seinem dritten Match gegen Kei Nishikori. Der Japaner wahrte seine Halbfinalchance durch den Erfolg über Berdych (7:5, 3:6, 6:3).

Federer und Djokovic trafen bereits zum 43. Mal aufeinander - häufiger hat in der Geschichte des Profitennis nur das Duell Djokovic gegen den Spanier Rafael Nadal (45) stattgefunden. Federer führt in der "ewigen" Bilanz gegen Becker-Schützling Djokovic 22:21.

In diesem Jahr gewann Federer bereits zum dritten Mal, allerdings verlor er die wichtigen Duelle in den Endspielen der Grand Slams in Wimbledon und New York.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel