vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-FRA
Novak Djokovic bezwingt Andy Murray im Finale der ATP World Tour Masters 1000 in Paris © Getty Images

Novak Djokovic sammelt weiter fleißig Rekorde. Sechs Masters-Turniersiege in einem Jahr schaffte zuvor niemand. Gegner Murray ist im Finale von Paris chancenlos.

Tennisstar Novak Djokovic hat seine Ausnahmestellung auf der ATP-Tour mit dem Sieg beim Masters im Pariser Palais Omnisports eindrucksvoll bestätigt.

Der serbische Weltranglistenerste gewann im Finale gegen den Briten Andy Murray nach 1:32 Stunden 6:2, 6:4. Djokovic setzt damit seine Rekordjagd fort: Der 28-Jährige, nunmehr seit 22 Matches ungeschlagen, hat als erster Spieler sechs Masters-Turniere in einem Jahr gewonnen.

Mit seinem vierten Triumph in Paris überflügelte Djokovic seinen Trainer Boris Becker und den Russen Marat Safin, die das Hallenturnier dreimal gewonnen hatten. Zum zweiten Mal nach 2011 hat Djokovic in einer Saison zehn Titel gewonnen, in der kommenden Woche startet er als Top-Favorit und Titelverteidiger ins ATP-Saisonfinale in London (15. bis 22. November).

Djokovic ist zudem der erste Spieler seit Einführung des Profitennis, der in einem Jahr 14 Endspiele nacheinander erreicht hat. Die letzte Niederlage vor einem Finale hatte er im Januar in Doha im Viertelfinale gegen den Kroaten Ivo Karlovic kassiert. Mit seinem insgesamt 58. Titel zog Djokovic in der "ewigen" Bestenliste mit dem Rumänen Ilie Nastase auf Platz zehn gleich.

Im 30. Duell mit Murray feierte Djokovic den 21. Sieg. Alleine in diesem Jahr hat er den Olympiasieger sechsmal geschlagen, nur im Endspiel des Masters in Montreal behielt Murray die Oberhand. Der britische Hoffnungsträger für das Davis-Cup-Finale im belgischen Gent (27. bis 29. November) startet ebenfalls ab kommenden Sonntag in seiner Wahlheimat London ins Tour-Finale.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel