vergrößern verkleinern
Miami Open - Day 3
Alexander Zverev kämpft sich bei den Miami Open in die zweite Runde © Getty Images

Alex Zverev setzt sich zum Auftakt der Miami Open nur mit großer Mühe gegen einen Wildcard-Spieler durch. In den Tiebreaks beweist er Nervenstärke, auch Görges ist weiter.

Alexander Zverev hat beim Masters-Turnier in Miami (ab Donnerstag LIVE im TV auf SPORT1) die zweite Runde erreicht.

Der 18-Jährige aus Hamburg setzte sich in seinem Auftaktmatch gegen den amerikanischen Wildcard-Spieler Michael Mmoh 7:6 (7:3), 7:6 (7:4) durch und trifft nun in der zweiten Runden auf den an Nummer 31 gesetzten Steve Johnson.

In einem engen Match war der Weltranglisten-52. Zverev gegen den gleichaltrigen, aber 318 Plätze tiefer notierten Mmoh in den entscheidenden Momenten hellwach und blieb vor allem im den Tiebreaks nervenstark.

Zverev ist einer von nur zwei deutschen Spielern im Hauptfeld des mit rund 6,1 Millionen US-Dollars Turniers.

Benjamin Becker (Orscholz) trifft am Donnerstag auf den Zyprer Marcos Baghdatis, Philipp Kohlschreiber hat seine Teilnahme abgesagt und legt eine Auszeit vor den Europa-Turnieren ein.

Auch deutsche Frauen eine Runde weiter

Bei den Frauen überstanden Fed-Cup-Spielerin Julia Görges (Bad Oldesloe) und Carina Witthöft (Hannover) beim mit 6,134 Millionen Dollar dotierten WTA-Turnier in Miami die erste Runde.

Die Weltranglisten-66. Görges setzte sich nach 1:40 Stunden mit 7:6 (8:6), 6:4 gegen die drei Plätze besser klassifizierte Japanerin Nao Hibino durch. Nächste Gegnerin der 27-Jährigen ist die frühere US-Open-Siegerin Samantha Stosur (Australien/Nr. 26).

Witthöft, Nummer 82 der Welt, setzte sich 6:2, 4:6, 6:1 gegen die Weißrussin Alexandra Sasnowitsch durch und spielt nun gegen die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Swetlana Kusnezowa (Russland) in Runde zwei.

Dort stehen dank Freilosen bereits Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber (Kiel/Nr. 2), Andrea Petkovic (Darmdstadt/Nr. 21) und Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 29).

Australian-Open-Achtelfinalistin Anna-Lena Friedsam (Neuwied) und Fed-Cup-Spielerin Annika Beck (Bonn) waren am Dienstag an ihren Auftakthürden gescheitert.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel