vergrößernverkleinern
Novak Djokovic
Novak Djokovic kassierte seine erste Niederlage in diesem Jahr © Getty Images

Novak Djokovic kassiert überraschend seine zweite Niederlage in diesem Jahr. Nach der Niederlage gegen einen Tschechen in Monte Carlo gibt sich der Djoker selbstkritisch.

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic hat beim ATP-Masters in Monte Carlo (täglich LIVE im TV auf SPORT1+) eine völlig überraschende Niederlage kassiert und ist bereits in der zweiten Runde ausgeschieden.

Der Schützling der deutschen Tennisikone Boris Becker unterlag im Zweitrundenmatch im Fürstentum dem tschechischen Weltranglisten-55. Jiri Vesely 4:6, 6:2, 4:6. Im Achtelfinale trifft Vesely, der im ersten Duell mit Djokovic seinen ersten Sieg feierte, entweder auf Gael Monfils aus Frankreich oder den Italiener Paolo Lorenzi.

"Ich habe wirklich schlecht gespielt. Aber das soll Jiris Leistung nicht schmälern. Er wollte den Sieg unbedingt und hat alles gegeben", sagte Djokovic: "Ich konnte nicht dagegen halten. Meine Beinarbeit war schlecht. Es war einer dieser Tage, an dem die Dinge einfach nicht so laufen, wie man sich das wünscht."

Siegesserie gerissen

Für Monte-Carlo-Titelverteidiger Djokovic war es erst die zweite Niederlage im Jahr 2016 und die erste bei einem Masters nach zuvor 22 Siegen nacheinander. Bei einem Masters-Turnier hatte der "Djoker" zuletzt im vergangenen August in Cincinnati gegen Roger Federer verloren.

Die einzige Niederlage 2016 musste er Ende Februar im Viertelfinale von Dubai hinnehmen - allerdings zwang ihm damals eine Augenverletzung gegen den Spanier Feliciano Lopez zur Aufgabe.

Frühestes Aus seit drei Jahren

Der 28 Jahre alte Djokovic hat in diesem Jahr bereits vier Turniere gewonnen, darunter die Australian Open in Melbourne sowie das aus den beiden Masters Indian Wells und Miami bestehende "Sunshine Double". Zudem siegte er zu Beginn des Jahres in Doha.

Die Niederlage gegen Vesely bedeutete für Djokovic zudem das früheste Aus auf der ATP-Tour seit dem Zweitrunden-K.o. vor drei Jahren in Madrid gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel