vergrößernverkleinern
Alexander Zverev steht nach Sieg über Marcos Baghdatis im Halbfinale von Halle/Westfalen
Alexander Zverev steht nach Sieg über Marcos Baghdatis im Halbfinale von Halle/Westfalen © Getty Images

Alexander Zverev darf weiter vom ersten Titel auf der ATP-Tour träumen. Der 19-Jährige steht in Halle im Halbfinale. Jetzt wartet ein dicker Brocken. Florian Mayer überrascht.

Davis-Cup-Spieler Alexander Zverev und Routinier Florian Mayer haben erstmals das Halbfinale beim Rasenturnier in Halle/Westfalen erreicht.

Zverev (19) setzte sich gegen Marcos Baghdatis aus Zypern mit 7:6 (11:9), 6:3 durch, Mayer (32) schaffte nach fünf vergeblichen Anläufen den Sprung unter die besten Vier mit 7:6 (7:4), 6:3 gegen Vorjahresfinalist Andreas Seppi aus Italien.

Auf den deutschen Hoffnungsträger Zverev wartet am Samstag Rekordsieger Roger Federer. Der topgesetzte Schweizer gewann sein Viertelfinale gegen den Weltranglistenelften David Goffin (Belgien) 6:1, 7:6 (12:10). 

Mayer trifft ab 15 Uhr auf Dominic Thiem, der von der Aufgabe der deutschen Nummer eins Philipp Kohlschreiber profitierte.

Kohlschreiber bangt um Wimbledon

Der Augsburger bangt nun auch um seine Wimbledonteilnahme. "Ich brauche fünf bis sechs Tage Pause. Stand heute steht es in den Sternen, ob ich antreten kann", sagte der 32-Jährige, der bereits beim Turnier in Stuttgart in der vergangenen Woche die Zerrung an der linken Hüfte erlitten hatte.

Federer (34) nähert sich in Halle seiner Bestform, die er nach zwei Verletzungspausen verloren hatte. Der achtmalige Turniersieger benötigte gegen Goffin 1:21 Stunden, um zum zwölften Mal ins Halbfinale der Gerry Weber Open einzuziehen.

Federer freut sich auf Zverev

"Im ersten Satz habe ich wunderbar gespielt", sagte Federer: "Ich bin überglücklich, gegen einen Spieler wie David zu gewinnen und wieder im Halbfinale zu stehen." Es sei "umso cooler" dort gegen Zverev zu spielen: "Er ist ein Supertalent. In Deutschland und weltweit."

"Das waren heute sehr lange Ballwechsel, ungewohnt auf Rasen. Wir haben beide wenig Fehler gemacht", sagte Zverev: "Ich freue mich, dass ich im Halbfinale bin. Ich wusste, dass ich mein bestes Tennis spielen muss, um zu gewinnen. Das habe ich getan."

Zverev hatte im ersten Durchgang gegen Geburtstagskind Baghdatis (31) fünf Satzbälle abgewehrt, ehe er selbst seinen zweiten verwandelte. Mit dem ersten Breakball der Partie gelang ihm zum 3:1 im zweiten Satz die Vorentscheidung.

Nach 1:31 Stunden unter dem geschlossenen Dach des Center Courts revanchierte sich Zverev für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen 2015 - ebenfalls auf Rasen in Nottingham.

"Riesiger Erfolg" für Mayer

Mayer steht erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder im Halbfinale eines ATP-Turniers.

"Das ist unglaublich, das hätte ich vor dem Turnier nie erwartet", sagte Mayer, der nach mehreren Verletzungen nur noch auf Platz 192 der Weltrangliste geführt wird: "Das ist ein riesiger Erfolg. Das Publikum hat mich toll unterstützt. Das war einfach genial."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel