vergrößernverkleinern
Rafael Nadal (links) und Roger Federer duellieren sich im Finale von Miami
Rafael Nadal (links) und Roger Federer duellieren sich im Finale von Miami © Getty Images

Roger Federer und Rafael Nadal machen in Miami das Traumfinale perfekt. Zuvor muss Federer in einem epischen Halbfinale alles zeigen. Nadal siegt souverän.

Im Endspiel des ATP-Masters von Miami kommt es zum Klassiker zwischen den Superstars Roger Federer (35) und Rafael Nadal (30).

Der an Nummer vier gesetzte Schweizer Federer gewann im Halbfinale einen Tiebreak-Krimi nach 3:10 Stunden gegen den Australier Nick Kyrgios (Nr. 12) mit 7:6 (11:9), 6:7 (9:11), 7:6 (7:5).

Der Spanier Nadal (Nr. 5) hatte sich zuvor gegen Fabio Fognini (Italien) recht mühelos mit 6:1, 7:5 durchgesetzt.

Nadal führt gegen Federer

Die Dauerrivalen bestreiten bereits ihr 37. Duell auf der ATP-Tour, Nadal führt die Statistik mit 23:13 Siegen an.

In diesem Jahr spielten beide schon zweimal gegeneinander, der Sieger hieß jeweils Federer. Zunächst entschied er ein packendes Fünf-Satz-Finale bei den Australian Open für sich, dann gewann er das Achtelfinale beim vergangenen ATP-Masters im kalifornischen Indian Wells.

"Das Match gegen Rafael wird eine riesige Herausforderung", sagte Federer, der auf seinen dritten Miami-Sieg hoffen darf: "Er fühlt sich mit Sicherheit frischer als ich, aber das ist kein Problem. Am Sonntag werde ich bereit sein. Das Spiel fühlt sich an wie die guten alten Zeiten. Hoffentlich ist es nicht unser letztes Match."

Kyrgios brüllt Zuschauer an

Der 35-jährige Federer musste für den Sieg über den 14 Jahre jüngeren Kyrgios an seine Grenzen gehen. "Nicht immer kann ich meine Fähigkeiten als Kämpfer zeigen", sagte der 18-malige Grand-Slam-Sieger nach dem Drei-Stunden-Match: "Es fühlt sich toll an, auf diese Weise zu gewinnen."

Bad Boy Kyrgios zeigte sich einmal mehr von seiner unberechenbaren Seite. Spielerisch oft weltklasse, aber der eine oder andere Ausraster durfte auch nicht fehlen. Für einen Fluch in Satz eins kassierte er eine Verwarnung, im Tiebreak des dritten Satzes schrie er einen Zuschauer an, dass er endlich den Mund halten solle.

Beide lieferten sich ein hochklassiges Match, das aber von exzellenten Aufschlagspielen geprägt. Weder im zweiten noch im dritten Satz gelang einem Spieler ein Break - doch spektakuläre Punkte gab es dennoch zu sehen.

Kyrgios packte dabei sogar einmal mehr einen Tweener - Schlag durch die Beine - aus, mit dem er den verdutzten Federer passierte. Mit diesem Schlag hatte er im Viertelfinale bereits den Hamburger Alexander Zverev (Nr. 16) geärgert.

Nadal will ersten Turniersieg in Miami

Nadal holte sich den ersten Satz gegen Fognini im Schnelldurchgang in nur 25 Minuten. Umkämpfter wurde es im zweiten Satz, der mehr als eine Stunde dauerte.

"Ich hatte einen sehr guten ersten Durchgang, auch im zweiten habe ich die Konzentration nicht verloren", sagte Nadal: "Es war eher fehlendes Glück in dieser Phase."

Am Sonntag will der Mallorquiner nun endlich seinen ersten Turniersieg in Miami holen und sich damit auch die Siegprämie von 1,175 Millionen Dollar sichern.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel