vergrößernverkleinern
2017 Miami Open - Day 11
Alexander Zverev kassierte in Barcelona eine überraschend deutliche Pleite © Getty Images

Tennis-Talent Alex Zverev wird in der zweiten Runde in Barcelona von einem Außenseiter phasenweise vorgeführt. Danach brennen dem Heißsporn die Sicherungen durch.

Alexander Zverev hat sich schon in der zweiten Runde sang- und klanglos aus dem ATP-Turnier in Barcelona verabschiedet.

Beim 1:6, 4:6 gegen den Südkoreaner Chung Hyeon war der an Nummer acht gesetzte Deutsche gerade im ersten Durchgang chancenlos. Chung, der sich erst über die Qualifikation ins Hauptfeld in Barcelona gespielt hatte, hatte in der ersten Runde bereits Zverevs Davis-Cup-Kollegen Philipp Kohlschreiber mühelos ausgeschaltet.

Nachdem Zverev das Match gegen den gleichaltrigen Chung nach 81 Minuten mit einem Doppelfehler abgegeben hatte, ließ der 20-Jährige seine Wut an seinem Racket aus und zertrümmerte das gute Stück mit voller Wucht.

Zverev, der in der ersten Runde ein Freilos hatte, war der letzte im Turnier verbliebene deutsche Tennisprofi.

Nadal und Murray weiter

Auf Chung wartet im Viertelfinale im Duell mit Sandplatzkönig Rafael Nadal ein echter Härtetest.

Der Spanier, der am vergangenen Sonntag zum zehnten Mal das Masters in Monte Carlo gewonnen hatte, bezwang den Südafrikaner Kevin Anderson 6:3, 6:4. Ebenfalls in der Runde der letzten Acht steht der Weltranglistenerste Andy Murray (Großbritannien) nach einem 6:4, 6:4 gegen den Spanier Feliciano López. Nadal und Murray können erst im Finale aufeinandertreffen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel