vergrößernverkleinern
Peter Gojowczyk gewinnt in seinem ersten Finale in Metz seinen ersten Titel
Peter Gojowczyk gewinnt in seinem ersten Finale in Metz seinen ersten Titel © Getty Images

Peter Gojowczyk hat es geschafft: Der Münchner gewinnt gleich bei seinem ersten Finale seinen ersten Titel. Beim Turnier in Metz besiegt er im Finale einen Franzosen.

Zehn Jahre nach seinem Debüt auf der ATP-Tour hat der Münchner Peter Gojowczyk bei seiner ersten Finalteilnahme auf Anhieb seinen ersten Titel gewonnen.

Im Endspiel von Metz besiegte der 28 Jahre alte Qualifikant den an Nummer sieben gesetzten Franzosen Benoit Paire mit 7:5, 6:2. Gojowczyk hatte im Halbfinale von der krankheitsbedingten Aufgabe des Hamburgers Mischa Zverev profitiert.

"Ich war in dieser Woche ohne Begleitung hier, aber ich war nicht alleine, den ihr wart ja alle da", sagte Gojowczyk bei der Sieerehrung auf dem Platz.

Gojowczyk springt auf Platz 66

Er nahm 86.000 Euro Preisgeld und 250 Punkte für die Weltrangliste mit, in der er am Montag mit Platz 66 seine bisherige Höchstnotierung erreicht. Seine bis dato beste Platzierung im Ranking war Platz 79 im November 2014.

"Vielleicht knacke ich ja noch die 50", sagte "Gojo" in Metz. Seine nächste Station ist das Millionenturnier im chinesischen Chengdu, wo er am Dienstag landet und am Mittwoch auf Hamburg-Sieger Leonardo Mayer (Argentinien) trifft.

Gojowczyk war bei den BMW Open 2007 in München erstmals auf der ATP-Turnier dabei, damals unterlag er in der ersten Runde der Qualifikation dem mittlerweile längst zurückgetretenen Würzburger Marc Meigel. In Metz musste "Gojo" sich ebenfalls durch die Qualifikation ins Hauptfeld kämpfen.

Seine Lieblingsturniere sind die Grand Slams, bei den US Open 2013 erreichte Gojowczyk erstmals die zweite Runde bei einem der vier großen Turniere. Im Anschluss hatte er es in die Top 150 der Welt geschafft. In Metz trat er als Nummer 95 an, in der kommenden Woche wird er einen deutlichen Satz nach vorne machen. Gojowczyks bisher beste Platzierung im Ranking war Platz 79 im November 2014.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel