vergrößernverkleinern
Bernard Tomic gewann mit Australien gegen Tschechien
Bernard Tomic gewann mit Australien gegen Tschechien © Getty Images

Die Tennisteams aus Kasachstan, Australien, Großbritannien und Belgien haben das Viertelfinale in der Davis-Cup-Weltgruppe erreicht, dagegen ist Titelverteidiger Schweiz ohne seine Grand-Slam-Gewinner Roger Federer und Stan Wawrinka ausgeschieden.

Die Eidgenossen unterlagen in Lüttich gegen Gastgeber Belgien mit 2:3. Den entscheidenden dritten Punkt für die Hausherren holte Daid Goffin im Schlusseinzel gegen Adrien Bossel.

Kasachstan gewann nach einem 1:2-Rückstand gegen Italien noch mit 3:2, Australien siegte 3:1 in Tschechien. In der nächsten Runde treffen die beiden Mannschaften aufeinander, Australien hat Heimrecht.

Großbritannien setzte sich wie im Vorjahr in der ersten Runde gegen Davis-Cup-Rekordgewinner USA durch. Den entscheidenden dritten Punkt zum 3:2-Sieg holte der frühere Wimbledonsieger Andy Murray mit einem Dreisatzsieg gegen John Isner.

Die Briten hatten bereits am Freitag mit 2:0 geführt, ehe die Bryan-Brüder das US-Team mit einem umkämpften Fünf-Satz-Sieg am Samstag im Doppel im Wettbewerb hielten. Die USA müssen nun ebenso wie Deutschland in der Relegation um den Klassenerhalt in der Weltgruppe kämpfen.

Damit sind sechs der acht Viertelfinalplätze vergeben. Zuvor hatten Vorjahresfinalist Frankreich mit einem 3:2 Sieg gegen Deutschland in Frankfurt/Main und die von dem Weltranglistenersten Novak Djokovic angeführten Serben mit einem 5:0 gegen Kroatien die Runde der letzten Acht erreicht.

Frankreich trifft in der nächsten Runde auf Großbritannien. Begien wartet auf den Gewinner der Begegnung zwischen Kanada und Japan (2:1). Serbien trifft auf den Sieger des südamerikanischen Prestigeduells zwischen Argentinien und Brasilien (1:2).

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel