vergrößernverkleinern
Roger Federer setzte sich gegen Gael Monfils durch
Roger Federer setzte sich gegen Gael Monfils durch © getty

Roger Federer ist nach einer Aufholjagd ins Halbfinale der US Open eingezogen.

Der fünfmalige Titelträger aus der Schweiz wehrte gegen den Franzosen Gael Monfils im vierten Satz zwei Matchbälle ab und gewann schließlich nach 3:20 Stunden 4:6, 3:6, 6:4, 7:5, 6:2.

Federer steht damit zum insgesamt neunten Mal in der Runde der besten Vier von Flushing Meadows.

Dort trifft der 33-Jährige am Samstag auf Marin Cilic.

Der Kroate gewann sein Viertelfinale gegen Tomas Berdych aus Tschechien 6:2, 6:4, 7:6 (7:4) und zog als erster Kroate nach seinem Trainer Goran Ivanisevic im Jahr 1996 in die Vorschlussrunde in New York ein.

Das zweite Halbfinale bestreiten ebenfalls am Samstag der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien) und Kei Nishikori (Japan).

"Ich habe immer daran geglaubt, dass die Ziellinie für Gael noch weit weg ist", sagte Federer nach dem Match erleichtert: "Ich hatte einen guten Start und habe mich eigentlich gut gefühlt. Das hat sich bei den Matchbällen gegen mich allerdings geändert. Zum Glück habe ich da gut aufgeschlagen."

Zum ersten Mal bei seinem 62. Grand Slam gewann Federer eine Partie, nachdem er einen Matchball abgewehrt hatte.

Er feierte seinen achten Sieg im zehnten Duell mit dem 28 Jahre alten Monfils.

Dem 17-maligen Grand-Slam-Champion gelang zudem sein 26. Erfolg in einer Night Session im Arthur Ashe Stadium, damit baute Federer seinen Rekord aus.

Lange Zeit sah es allerdings nach einer Niederlage des Weltranglistendritten aus.

Zu selten kam der erste Aufschlag, zu viele einfache Fehler unterliefen Federer.

Beim Stand von 4:5 und 15:40 im vierten Satz sah er sich zwei Matchbällen gegenüber, wehrte diese jedoch mit Serve and Volley und einem Vorhand-Gewinnschlag ab.

Federer hatte die US Open von 2004 bis 2008 gewonnen, im vergangenen Jahr scheiterte der langjährige Weltranglistenerste überraschend bereits im Achtelfinale am Spanier Tommy Robredo.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel