vergrößernverkleinern
2015 U.S. Open - Day 13
Flavia Pennetta trat unmittelbar nach ihrem ersten Grand-Slam-Sieg zurück © Getty Images

Die italienischen Medien überschlagen sich nach dem Finale der US Open mit Lobeshymnen auf Siegerin Flavia Pennetta. Aber auch die unterlegene Roberta Vinci bekommt nach dem ersten rein italienischen Finale beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres viel Lob.

"Pennetta ist die neue Tennis-Königin. Sie glänzt in New York, schreibt ihren Namen in die Geschichte des italienischen Tennis, erobert den fürstlichen Preis von 3,3 Millionen Euro und sagt 'Goodbye' während der Live-Übertragung", schreibt Tuttosport.

Und die Gazzetta dello Sport meint: "Die Schwestern Italiens Pennetta und Vinci heben uns an die Spitze des Tennis-Olymps. New York feiert 'Big Italy'. Es ist nicht zu glauben: Zwei normale Frauen, nicht besonders groß, nicht besonders stark, haben die Nummer eins und zwei der Welt vom Thron des Tennis gedrängt", schreibt die Gazzetta dello Sport.

Der Corriere dello Sport streicht indes die Freundschaft der beiden Finalistinnen heraus: "Pennetta auf dem Thron von New York. Abgesehen vom Rekord von zwei Italienerinnen bei den US Open wird die Menschlichkeit und die Freundschaft dieser beiden Spielerinnen in Erinnerung bleiben, die von Süditalien aus die Welt des Tennis erobert haben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel