vergrößernverkleinern
Serena Williams schreit ihren Frust heraus
Serena Williams schreit ihren Frust heraus © Getty Images

Bei den US Open wendet die Amerikanerin gegen die Niederländerin Kiki Bertens nur mit viel Mühe einen K.o. ab. Doch die 33-Jährige beißt sich durch - und wird belohnt.

Serena Williams schimpfte, haderte - und verhinderte nur mit Mühe einen besonders schmerzhaften K.o. bei den US Open.

Die topgesetzte Amerikanerin quälte sich mit einem 7:6 (7:5), 6:3 gegen die Weltranglisten-110. Kiki Bertens (Niederlande) in die dritte Runde von New York.

"Es war schwierig heute, aber ich bin fokussiert geblieben und habe einfach weiter gekämpft Ich weiß, dass ich immer zurückkommen kann", sagte Williams.

Im ersten Durchgang hatte die 33-Jährige, die mit einem Turniersieg in Flushing Meadows den Kalender-Grand-Slam perfekt machen könnte, mit 3:5 und kurz danach im Tiebreak mit 0:4 zurückgelegen. Immer wieder versuchte sie sich mit lauten Schreien anzufeuern.

Im Arthur-Ashe-Stadium schien es zeitweise so, als würde Williams dem großen Druck nicht standhalten.

Die 21-malige Major-Siegerin wäre die erste Spielerin seit Steffi Graf 1988, die in einem Jahr die Grand Slams in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York gewinnen könnte.

Schon im ersten Durchgang unterliefen Williams allein acht Doppelfehler und insgesamt 26 unerzwungene Fehler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel