vergrößern verkleinern
Angelique Kerber steht im Viertelfinale der Australian Open
Angelique Kerber steht im Viertelfinale der Australian Open © Getty Images

Melbourne - Die 28-Jährige setzt sich bei den Australian Open im deutschen Duell nach Startproblemen durch und zieht ins Viertelfinale ein. Dort wartet ein schwerer Brocken.

Angelique Kerber streckte die Faust in den blauen Sommerhimmel von Melbourne und war nach ihrem ersten Viertelfinal-Einzug bei den Australian Open einfach nur erleichtert.

"Es war ein hartes Match, der erste Satz war wirklich eng. Ich hatte zu viele Gedanken im Kopf und konnte erst im zweiten Durchgang loslassen und befreit aufspielen", sagte die an Position sieben gesetzte 28-Jährige nach dem 6:4, 6:0 im deutschen Duell gegen die Weltranglisten-55. Annika Beck.

Nach 1:28 Stunden verwandelte Kerber ihren zweiten Matchball mit einem Vorhand-Winner und beendete ihre schwarze Serie bei Grand-Slam-Turnieren.

Zuletzt hatte die Linkshänderin im Juli 2014 (Wimbledon) bei einem Major-Event in der Runde der letzten Acht gestanden.

"Gehe da raus, um zu gewinnen"

Im Spiel um den Sprung ins Halbfinale des mit 28,38 Millionen Euro dotierten Hartplatzturniers trifft die deutsche Nummer eins am Mittwoch auf die zweimalige Melbourne-Siegerin Wiktoria Asarenka (Weißrussland/Nr. 14), die Barbora Strycova aus Tschechien mit 6:2, 6:4 ausschaltete.

Gegen die frühere Nummer eins Asarenka hat Kerber bislang sämtliche sechs Vergleiche verloren - zuletzt vor gut zwei Wochen im Finale von Brisbane (3:6, 1:6).

"Aber alles startet wieder bei Null, die Reise ist noch nicht beendet. Ich gehe da raus, um zu gewinnen", sagte Kerber, die in der Auftaktrunde vor ein paar Tagen gegen Misaki Doi aus Japan sogar einen Matchball abwehren musste.

Nervöser Beginn

Die Enttäuschung von Beck hielt sich nach ihrem bislang besten Abschneiden bei einem Grand Slam in Grenzen.

"Für mich war das ein Riesen-Turnier. Es geht jetzt darum, die positiven Sachen rauszuziehen", meinte die 21-Jährige, die Kerber ein Lob aussprach: "Angie hat gezeigt, warum sie in den Top Ten steht und dort auch hingehört."

Allerdings war Kerber im ersten Satz die Nervosität anzumerken, die Rolle der Favoritin erwies sich für die Fed-Cup-Spielerin als Last. Immer wieder überließ sie Beck die Initiative.

Kerber wird Favoritenrolle gerecht

Drei Mal musste Kerber ihren Aufschlag abgeben, ehe ihr das vorentscheidende Break zum 5:4 gelang.

In der Folge wurde sie ihrer Favoritenrolle dann aber gerecht und gestattete Beck im zweiten Satz nur noch elf Punkte.

Damit hat Kerber jetzt bei allen Grand-Slam-Turnieren mindestens schon einmal das Viertelfinale erreicht.

Erste Deutsche im Viertelfinale fünf Jahren

Bei den US Open (2011) und in Wimbledon (2012) hatte sie sogar in der Vorschlussrunde gestanden.

Vor Kerber war Andrea Petkovic 2011 die letzte DTB-Starterin gewesen, die bei den "Aussie Open" ins Viertelfinale eingezogen war.

Die 28-Jährige scheiterte damals an der Chinesin Li Na, die später das Endspiel gegen Kim Clijsters aus Belgien verlor.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel