vergrößernverkleinern
Barbara Rittner (r.) glaubt an Angelique Kerber
Barbara Rittner (r.) glaubt an Angelique Kerber © Getty Images

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner traut Angelique Kerber sogar den ganz großen Coup bei einem Grand-Slam-Turnier zu. Kerber selbst fühlt sich fit für die Australian Open.

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner traut ihrer Nummer eins Angelique Kerber einen Grand-Slam-Sieg zu.

"Wenn sie ihr bestes Tennis spielt, hat Angie das Zeug dazu. Natürlich spielen auch immer Faktoren herein wie die Auslosung. Man muss zwei Wochen gesund bleiben und darf sich keine mentalen Schwankungen leisten", sagte Rittner im Vorfeld der am Montag beginnenden Australian Open (bis 31. Januar).

Die Weltranglistensiebte Kerber absovierte am Donnerstag auf Showcourt 2 im Melbourne Park ein knapp einstündiges Schlagtraining und ließ danach noch eine Einheit mit Fed-Cup-Fitnesscoach Mike Diehl folgen, der am Donnerstag mit Rittner angereist war.

"Ich fühle mich gut und bin bereit", sagte Kerber.

Auch der leichte Nieselregen störte die Kielerin, die zum Turnierauftakt am Montag ihren 28. Geburtstag feiert, nicht.

Linkshänderin Kerber war am Mittwochabend aus Sydney angereist.

Dort hatte sie am Tag zuvor ihr Achtelfinalmatch gegen die Russin Jekaterina Makarowa wegen Magen-Darm-Beschwerden absagen müssen.

Am vergangenen Samstag hatte sie das Endspiel in Brisbane gegen die zweimalige Australian-Open-Siegerin Wiktoria Asarenka (Weißrussland) verloren.

 

Auch wegen ihres guten Saisonstarts zählt Kerber beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres zum erweiterten Favoritenkreis.

In der vergangenen Saison hatte die Wimbledon-Halbfinalistin von 2012 vier WTA-Tournaments (Charleston, Stuttgart, Birmingham, Stanford) gewonnen - war bei den vier Majors aber unter ihren Möglichkeiten geblieben.

Dreimal schied Kerber in der dritten Runde aus, einmal sogar in der Auftaktrunde.

"Mein Ziel ist es jetzt, etwas Großes zu holen. Ich will 2016 voll angreifen, es soll bei den wichtigen Turnieren endlich krachen", hatte Kerber jüngst gesagt.

Nach einem windigen und für Melbourne-Verhältnisse kühlen Donnerstag (18 Grad Celsius) sollen die Temperaturen im australischen Sommer am Wochenende wieder in die Höhe gehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel