vergrößernverkleinern
Nigel Sears geht es bereits wieder besser
Nigel Sears geht es bereits wieder besser © Getty Images

Nach seinem Kollaps während des Spiels der Serbin gegen die Amerikanerin Madison Keys bei den Australian Open geht es Nigel Sears in Kürze bereits deutlich besser.

Der Trainer von Ana Ivanovic befindet sich nach seinem Kollaps auf dem Weg der Besserung.

Nigel Sears war am Samstagabend während des Drittrundenmatches der Weltranglisten-23. bei den Australian Open in der Box zusammengebrochen und ins Krankenhaus transportiert worden.

Am Sonntagnachmittag durfte er das Hospital wieder verlassen. "Ich darf in den nächsten Tagen auch zurück nach England fliegen", wurde Sears in einer am Sonntag vom Turnierausrichter veröffentlichten Pressemitteilung zitiert.

Zuvor hatte Judy Murray bestätigt, dass es Sears den Umständen entsprechend wieder gut gehe. Über die Diagnose gab die Mutter von Andy Murray keine Auskunft.

Sears ist der Schwiegervater des ehemaligen Wimbledonsiegers Murray, dessen Frau Kim hochschwanger ist.

Nach Informationen mehrerer australischer Medien soll Murray die Nacht an der Seite des 58-Jährigen verbracht haben.

Am Sonntag trainierte der Vorjahresfinalist aus Schottland auf der Anlage im Melbourne Park, beantwortete aber keine Fragen nach dem Gesundheitszustand seines Schwiegervaters.

Nach Angaben von ESPN hatte sich Sears bereits eine halbe Stunde vor Beginn von Ivanovic' Match gegen die Amerikanerin Madison Keys (6:4, 4:6, 4:6) unwohl gefühlt.

Zu Beginn des zweiten Satzes war der Brite zusammengebrochen und auf einer Trage und mit einer Sauerstoffmaske auf dem Mund abtransportiert worden.

Die Spielerinnen hatten den Court für gut eine halbe Stunde verlassen. Danach wurde das Spiel in der Rod-Laver-Arena fortgesetzt.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls bestritt Murray in der benachbarten Margaret-Court-Arena seine Partie gegen Joao Sousa aus Portugal (6:2, 3:6, 6:2, 6:2) und bekam nichts von den dramatischen Szenen mit.

Erst nach dem Match wurde er über den Vorfall unterrichtet.

Weder Murray noch Ivanovic kamen danach zu ihren Pressekonferenzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel