vergrößernverkleinern
2016 French Open - Day Seven
Grund zum Feiern: Serena Williams steht in der nächsten Runde © Getty Images

Novak Djokovic entledigt sich in der dritten Runde der French Open einer Pflichtaufgabe. Serena Williams hat etwas mehr Mühe, Ana Ivanovic ist raus. Tsonga muss aufgeben.

Die topgesetzten Superstars Novak Djokovic und Serena Williams stehen im Achtelfinale der French Open in Paris.

Der Serbe Djokovic entledigte sich seiner Pflichtaufgabe beim 6:2, 6:3, 6:3 in der dritten Runde gegen den Briten Aljaz Bedene in 2:02 Stunden.

Mehr Mühe hatte Titelverteidigerin Williams beim 6:4, 7:6 (12:10) gegen Lokalmatadorin Kristina Mladenovic aus Frankreich.

Aller guten Dinge sind fünf

Die 34-jährige Amerikanerin musste im Tiebreak des zweiten Durchgangs sogar einen Satzball abwehren, ehe sie auf dem Court Philippe Chatrier ihren fünften Matchball nutzte.

Das Duell war beim Stand von 6:6 im zweiten Durchgang wegen eines Gewitters für rund anderthalb Stunden unterbrochen worden. Mit ihrem vierten Coup in Roland Garros seit 2002 könnte Williams, die nun auf Elina Switolina (Ukraine/Nr. 18) trifft, in Sachen Major-Titel zu Steffi Graf (22) aufschließen. Switolina hatte zuvor Ana Ivanovic ausgeschaltet.

Dem sechsmaligen Melbourne-Champion Djokovic (29) fehlt der Paris-Triumph noch in seinem Grand-Slam-Potpourri. Der Schützling von Boris Becker spielt in der Runde der letzten 16 nun gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (Nr. 14), der Nachwuchstalent Borna Coric (Kroatien) beim 6:2, 6:3, 6:3 wenig Chancen ließ.

Tsonga gibt auf - Ivanovic raus

Jo-Wilfried Tsonga musste gegen den Letten Ernests Gulbis beim Stand von 2:5 im ersten Satz wegen einer Leistenverletzung aufgeben.

Keine Blöße gab sich die an Position sieben gesetzte Timea Bacsinszky, Paris-Halbfinalistin von 2015. Die Schweizerin behielt mit 6:4, 6:2 gegen Pauline Parmentier (Frankreich) die Oberhand. Auch Petkovic-Bezwingerin Julia Putinzewa steht erstmals im Achtelfinale eines Major-Events. Die 1,62 Meter große Kasachin ließ der früheren Nürnberg-Siegerin Karin Knapp (Italien) beim 6:1, 6:1 kaum eine Chance.

Putinzewas nächste Gegnerin ist Carla Suarez Navarro (Spanien/Nr. 12), die sich mit 6:4, 3:6, 6:1 gegen die frühere Melbourne-Finalistin Dominika Cibulkova (Slowakei/Nr. 22) durchsetzte.

Der Djoker bleibt makellos

Djokovic hat bei der 115. Auflage des bedeutendsten Sandplatzturnier der Welt bislang noch keinen Satz abgegeben.

Er ist neben Rom-Sieger Andy Murray (Großbritannien/Nr. 2) und Titelverteidiger Stan Wawrinka (Schweiz/Nr. 3) der große Titelfavorit.

Das Event am Bois de Boulogne ist in diesem Jahr mit insgesamt 32 Millionen Euro dotiert - was eine Steigerung von knapp 70 Prozent in den vergangenen vier Jahren bedeutet. Sieger und Siegerin kassieren ein Preisgeld in Höhe von jeweils zwei Millionen Euro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel