vergrößernverkleinern
Alexander Zverev trifft nach seinem Sieg nun auf Dominic Thiem
Alexander Zverev trifft nach seinem Sieg nun auf Dominic Thiem © Getty Images

Paris - Alexander Zverev wird bei den French Open immer mehr zum Gastgeber-Schreck. Mit dem Einzug in Runde drei toppt der 19-Jährige seine bisherige Grand-Slam-Bestleistung.

Davis-Cup-Spieler Alexander Zverev hat bei den French Open erstmals in seiner Karriere die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers erreicht.

Der 19-Jährige aus Hamburg bezwang Wildcard-Inhaber Stephane Robert aus Frankreich in 2:09 Stunden mit 6:1, 3:6, 6:1, 6:4 und folgte Annika Beck in die dritte Runde von Roland Garros.

"Ich liebe es hier, die Atmosphäre ist immer sehr schön", sagte Zverev, dem Kollegen wie Rafael Nadal den Sprung auf den Tennis-Thron zutrauen.

In der 3. Runde gegen Kumpel Thiem

Nachwuchshoffnung Zverev trifft nun am Samstag im Match um den Sprung ins Achtelfinale auf den an Position 13 gesetzten Österreicher Dominic Thiem. Gegen seinen Kumpel hatte der Weltranglisten-41. Zverev erst am vergangenen Samstag das ATP-Finale von Nizza in drei Sätzen verloren.

Sollte ihm ein Coup gegen Thiem gelingen, könnte in der Runde der letzten 16 Sandplatzkönig Nadal (Spanien/Nr. 4) warten.

Kurze Schwächephase im zweiten Satz

Zverev hatte gegen den bereits 36 Jahre alten Wildcard-Inhaber Robert nur im zweiten Satz eine Schwächeperiode. Es passte ins Bild, dass sich genau in dieser Phase zwei tieffliegende Tauben über Court 6 den Unmut von "Sascha" zuzogen. 

Doch in der Folge machte sich neben der spielerischen Überlegenheit auch die besser Physis von Jungspund Zverev bezahlt. Als Robert 2004 erstmals im Hauptfeld von Paris stand, war Zverev gerade sieben Jahre alt geworden.

Zverev, Juniorensieger der Australian Open 2014, hatte durch seinen Zweitrunden-Einzug das schlechteste Abschneiden der deutschen Männer in Paris seit neun Jahren verhindert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel