vergrößernverkleinern
Serena Williams wurde bei den US Open erstmals richtig gefordert
Serena Williams wurde bei den US Open erstmals richtig gefordert © Getty Images

Serena Williams kommt bei den US Open erstmals in Bedrängnis, behält aber die Nerven. Ein direktes Duell mit Angelique Kerber um Platz eins rückt immer näher.

Serena Williams (34) lässt im Fernduell mit Angelique Kerber um die Führung in der Tennis-Weltrangliste nicht locker.

Die 22-malige Grand-Slam-Siegerin aus den USA kämpfte sich durch das 6:2, 4:6, 6:3 gegen Simona Halep (Rumänien) ins Halbfinale der US Open in New York.

Dort trifft sie am Donnerstag (19.00 Uhr OZ/01.00 Uhr MESZ) auf die Tschechin Karolina Pliskova.

Im Anschluss spielt Kerber gegen die zweimalige Finalistin Caroline Wozniacki aus Dänemark um ihr drittes Grand-Slam-Endspiel in dieser Saison. Gewinnen Williams und Kerber weiter, kommt es im Finale am Samstag (16.00 Uhr OZ/22.00 Uhr MESZ) zum direkten Duell um Platz eins.

Williams erstmals gefordert

Die sechsmalige Turniersiegerin Williams geriet im Viertelfinale gegen die Weltranglistenfünfte Halep erstmals in Bedrängnis. Nachdem sie in den ersten vier Partien kein einziges Break kassiert hatte, gab sie nun zweimal ihren Aufschlag und auch den ersten Satz im Turnierverlauf ab.

25 vermeidbare Fehler leistete sich Williams im zweiten Durchgang, erst im entscheidenden Satz steigerte sie sich wieder und feierte nach 2:15 Stunden ihren achten Sieg im neunten Duell mit Halep.

"Ich wusste, ich kann besser spielen, ich habe im zweiten Satz meinen Rhythmus ein wenig verloren und Simona hat klasse gespielt", sagte Williams: "Ich bin glücklich, wieder im Halbfinale zu sein. Das ist eine große Möglichkeit für mich."

Gegen Halbfinaldebütantin Pliskova (24) gilt Williams trotz der Schwächephase als klare Favoritin. Die Weltranglistenelfte, die beim Vorbereitungsturnier in Cincinnati/Ohio mit dem Finalsieg über Kerber deren Sprung auf Platz eins zumindest vorerst verhindert hatte, zog durch das souveräne 6:2, 6:2 gegen Ana Konjuh (Kroatien) in die Vorschlussrunde ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel