vergrößernverkleinern
2017 Australian Open - Day 12
Rafael Nadal trifft zum 35. Mal auf Roger Federer © Getty Images

Das Finale der Australian Open ist geprägt von jeder Menge Nostalgie. Rafael Nadal will das Duell mit Roger Federer genießen, der Schweizer seine Rekordserie ausbauen.

Das Retro-Finale, der Klassiker reloaded, das ultimative Duell zwischen Eleganz und Kraft - oder einfach: Roger Federer gegen Rafael Nadal.

Das Endspiel der Australian Open am Sonntag (ab 9.30 Uhr im LIVETICKER) ist geprägt von viel Nostalgie.

Knapp sechs Jahre ist es her, dass sich die beiden Superstars im Endspiel eines Majors gegenüberstanden: Damals im Juni 2011 bei den French Open. In Roland Garros gewann Sandplatzkönig Nadal den Klassiker, den es bislang 34 Mal gab.

23 Mal siegte der Linkshänder, 11 Mal der Eidgenosse. Von den letzten sechs Vergleichen hat Nadal fünf für sich entschieden. Im Falle eines Sieges am Sonntag hätte Rekordchampion Federer 18 Grand-Slam-Titel auf seinem Konto, Nadal würde mit Titel Nummer 15 alleinige Nummer zwei vor Pete Sampras (14).

Nadal will es genießen

Die australischen Medien schrieben vom "epischen Klassiker", während der Sandplatzkönig von einem, "ganz speziellen" Finale sprach: "Lasst es uns genießen, weil das wahrscheinlich nicht noch einmal passieren wird", prophezeit Nadal.

Für seinen Dauerrivalen hat Federer viel Lob übrig: "Rafa ist ein unglaublicher Spieler. Er hat Schläge, die sonst niemand hat. Das macht ihn einzigartig und speziell. Ich habe in vielen Bereichen großen Respekt vor ihm."

Sowohl der 35-jährige Federer als auch der 30-jährige Nadal präsentieren sich nach langer Verletzungspause aktuell in bestechender Form.

Was nicht zuletzt die beiden selbst überrascht. Federer und Nadal mussten während des Turniers jeweils zweimal über fünf Sätzen gehen. Nadal unter anderem in der dritten Runde gegen Alexander Zverev. Federer bestand im Halbfinale die Nervenprobe gegen seinen Landsmann und US-Open-Sieger Stan Wawrinka. Nadal zog einen Tag später nach einem Krimi gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow nach.  

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel