vergrößernverkleinern
TENNIS-ITA-WTA
Maria Scharapowa gewann zum dritten Mal das WTA-Turnier in Rom © Getty Images

Rom - Maria Scharapowa zeigt sich bei der Generalprobe für die French Open in Topform. Die Russin schiebt sich durch den Erfolg in Rom in der Weltrangliste nach vorne.

Tennis-Superstar Maria Scharapowa hat sich mit ihrem Turniersieg in Rom als Favoritin für die French Open (ab 24. Mai) in Stellung gebracht.

Die 28 Jahre alte Russin, die in Paris als Titelverteidigerin an den Start geht, gewann das Finale im Foro Italico nach 2:35 Stunden gegen Carla Suarez Navarro (Spanien) 4:6, 7:5, 6:1. Scharapowa feierte bereits ihren dritten Triumph in Rom nach 2011 und 2012.

Suarez Navarro, die im Halbfinale am Samstag die an Position zwei gesetzte Simona Halep (Rumänien) ausgeschaltet hatte, verpasste ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour. Die Top-10-Spielerin fährt trotzdem mit guten Aussichten zum zweiten Grand Slam des Jahres, ab Montag wird sie auf Platz acht des Rankings geführt.

Scharapowa kassierte für ihren Erfolg 400.000 Euro Preisgeld, in der Weltrangliste löst sie Halep auf Platz zwei ab. Von ihren letzten 22 Matches in Rom hat Scharapowa nun 21 gewonnen, drei Titel bei einem Turnier hatte sie bis dato nur in Stuttgart geholt.

Die deutschen Fed-Cup-Spielerinnen Angelique Kerber (Kiel) und Sabine Lisicki (Berlin) waren in Runde zwei ausgeschieden.

Die deutsche Nummer eins Andrea Petkovic (Darmstadt) hatte ihre Teilnahme in Rom wegen einer Lebensmittelvergiftung abgesagt. Alle drei bestreiten in der kommenden Woche beim Nürnberger Versicherungscup ihre Generalprobe für die French Open.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel