vergrößernverkleinern
Annika Beck fordert die Serbin Jelena Jankovic im Viertelfinale
Annika Beck greift nach dem zweiten Titel ihrer Karriere © Getty Images

Annika Beck steht im Endspiel des WTA-Turniers von Quebec. Die 21-Jährige setzt sich mit einer starken Leistung gegen die an Nummer zwei gesetzte Mirjana Lucic-Baroni durch.

Annika Beck steht vor dem zweiten Turniersieg auf der WTA-Tour.

Die 21-Jährige aus Bonn gewann im kanadischen Quebec das Halbfinale gegen die an Nummer zwei gesetzte Kroatin Mirjana Lucic-Baroni nach 1:43 Stunden 6:2, 2:6, 6:4 und zeigte wie schon in der Runde zuvor beim 6:0, 6:3 gegen die Tschechin Lucie Hradecka eine starke Leistung.

Im Finale trifft die an Nummer fünf gesetzte Beck auf die ungesetzte Lettin Jelena Ostapenko, die sich 6:4, 6:2 gegen die Britin Naomi Broady durchsetzte. Für die erst 18-jährige Ostapenko, die in der ersten Runde Mona Barthel (Neumünster) ausgeschaltet hatte, ist es das erste Finale auf der WTA-Tour.

Beck erreichte das zweite Endspiel in dieser Saison, Ende Juli hatte sie in Florianopolis/Brasilien gegen die Lokalmatadorin Teliana Pereira verloren.

Im Oktober 2014 hatte sie durch einen klaren 6:2, 6:1-Sieg im Finale gegen die Tschechin Barbara Strycova den bislang einzigen Titel ihrer Karriere gewonnen.

In Quebec war neben der an drei gesetzten Barthel auch Tatjana Maria (Bad Saulgau) in der ersten Runde gescheitert. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel