vergrößernverkleinern
Angelique Kerber will wegen der Australian Open kein Risiko eingehen
Angelique Kerber will wegen der Australian Open kein Risiko eingehen © Getty Images

Angelique Kerber sagt ihr Achtelfinale in Sydney wegen einer Erkrankung ab. Die Kielerin will wegen den Australian Open kein Risiko eingehen. Sabine Lisicki scheitert.

Wegen einer Magen-Darm-Infektion hat die deutsche Topspielerin Angelique Kerber auf ihr Achtelfinalduell beim WTA-Turnier in Sydney gegen die Russin Jekaterina Makarowa verzichtet.

Nach ihrem Auftaktsieg gegen die Ukrainerin Jelena Switolina konnte die Weltranglistensiebte am Dienstag nicht antreten.

Ausgeschieden ist in der Runde der letzten 16 ebenfalls Sabine Lisicki. Die Berlinerin musste sich der Russin Swetlana Kusnezowa mit 3:6, 6:3, 2:6 geschlagen geben.

"Es tut mir sehr leid, aber ich kann heute nicht auf den Platz gehen", teilte Angelique Kerber mit, "ich bin nicht bei hundert Prozent. Ich habe mich schon gestern Nachmittag nicht wohl gefühlt. Mein Magen ist nicht in Ordnung, und ich will vor Melbourne nichts riskieren."

Kerber war ein guter Start ins Tennis-Jahr 2016 geglückt, in der Vorwoche war sie erst im Finale von Brisbane an der Weißrussin Viktoria Asarenka gescheitert. Ihr Ziel in den kommenden Monaten ist vor allem ein gutes Abschneiden bei den vier Grand-Slam-Turnieren, in denen sie 2015 enttäuscht hatte.

Kerber ist ein weiterer prominenter Ausfall bei der Australian-Open-Generalprobe in der Olympiastadt von 2000. Zuvor mussten bereits Titelverteidigerin Petra Kvitova (Tschechien/Magen-Darm) und die an Nummer zwei gesetzte Polin Agnieszka Radwanska (Beinverletzung) absagen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel