vergrößernverkleinern
Rio Open 2016 - Day 1
Rafael Nadal kann die Doping-Beichte von Maria Scharapowa nicht fassen © Getty Images

Rafael Nadal fordert nach der Dopingbeichte von Maria Scharapowa Konsequenzen. Doping-Gerüchte gegen sich bügelt Nadal ab, gibt aber eine Stammzelltherapie zu.

Spaniens Tennis-Superstar Rafael Nadal hat die Dopingbeichte von Maria Scharapowa mit Bedauern zur Kenntnis genommen, sieht aber keinen Grund zur Gnade für die Russin. "Sie sollte bestraft werden", sagte der frühere Weltranglistenerste vor dem ATP-Turnier in Indian Wells.

"Es ist schwer vorstellbar, dass so etwas passiert", sagte Nadal: "Für Maria möchte ich glauben, dass es ein Fehler war. Sie wollte es nicht tun. Aber es war offensichtlich fahrlässig. Sie muss dafür bezahlen."

Scharapowa hatte am Montag in Los Angeles einen positiven Dopingtest bei den Australian Open im Januar öffentlich gemacht. Bei der 28-Jährigen war die seit dem 1. Januar verbotene Substanz Meldonium gefunden worden. Die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin wurde von der ITF mit Wirkung vom 12. März vorläufig suspendiert.

Video

Nadal (29) betonte, dass er niemals zu unerlaubten Mittel gegriffen habe und wehrte sich gegen die in der Vergangenheit immer wieder aufgekommenen Spekulationen. "Ich habe schon einige Male davon gehört, dass ich mit Doping in Verbindung gebracht wurde und bin davon müde", sagte der 14-malige Grand-Slam-Gewinner: "Ich bin absolut sauber."

Auf die Stammzell- und auch die Orthokin-Therapie, bei der behandeltes Eigenblut in Gelenke injiziert wird, habe er bei Verletzungen zurückgegriffen. "Ich habe nie versucht, das zu verbergen", sagte Nadal.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel