vergrößernverkleinern
2016 China Open - Day Three
Angelique Kerber meisterte ihre Auftakthürde in Peking in zwei Sätzen © Getty Images

Nach dem frühen Aus in Wuhan findet Angelique Kerber in die Erfolgsspur zurück. Beim WTA-Turnier in Peking meistert die Weltranglistenerste ihre Auftakthürde.

Die Weltranglistenerste Angelique Kerber hat sich gut von ihrem Achtelfinal-Aus in Wuhan erholt. Beim WTA-Turnier in Peking setzte sich die 28-Jährige in ihrem Auftaktmatch gegen die Tschechin Katerina Siniakova sicher mit 6:4, 6:4 durch.

Kerbers nächste Gegnerin ist die Tschechin Barbora Strycova, die durch ihren 5:7, 7:5, 7:5-Erfolg gegen Laura Siegemund ein deutsches Zweitrunden-Duell um den Einzug ins Achtelfinale verhinderte.

Maria scheitert an Switolina

Wie Siegemund kam auch für Tatjana Maria gegen die Ukrainerin Jelena Switolina durch ein 2:6, 2:6 das Aus schon in der ersten Runde.

Auch Qualifikantin Julia Görges verlor ihr Auftaktmatch gegen die Französin Caroline Garcia 6:3, 3:6, 4:6. Die frühere Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki ist damit nach ihrem Erstrundenerfolg am vergangenen Wochenende neben Kerber bei dem 5,4-Millionen-Dollar-Turnier die einzige Deutsche in der Runde der besten 32.

Kerber geriet gegen Siniakova zwar zu keiner Zeit in Bedrängnis, zollte dem aufstrebenden Jungstar nach dem Match Anerkennung: "Katerina hat besonders im ersten Satz sehr gut gespielt."

Den Schlüssel zu ihrem Erfolg sah die Linkshänderin in ihrer Geduld. "Ich habe versucht abzuwarten, dass ich zu meinen Schlägen und Chancen komme", sagte Kerber.

Nach dem gewonnenen Auftaktdurchgang sorgte Kerber gegen ihre in der Weltrangliste 50 Positionen tiefer geführte Kontrahentin in der Anfangsphase des zweiten Satzes für die Vorentscheidung.

Kerber verwandelt ersten Matchball

Durch zwei Breaks lag die Australian- und US-Open-Gewinnerin, die in Chinas Hauptstadt erstmals wenigstens ins Halbfinale einziehen will, rasch 3:0 in Führung.

Danach brachte Kerber ihren Vorsprung trotz eines eigenen Aufschlagverlustes im fünften Spiel souverän über die Runden. Mit ihrem ersten Matchball machte die Nummer eins nach 77 Minuten ihren zweiten Sieg im zweiten Duell mit ihrer acht Jahre jüngeren Gegnerin perfekt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel