vergrößernverkleinern
Christian Süß war einst die Nummer 17 der Welt
Christian Süß war einst die Nummer 17 der Welt im Einzel, im Doppel die 5 © Getty Images

Christian Süß, der wegen der Folgen von drei Knieoperationen seit 2011 zum Saisonende aufhört, blickt seinem Abschied ohne Bitternis entgegen.

"Ich bin in erster Linie froh, dass ich die Entscheidung getroffen habe. Am Sonntag habe ich es endlich hinter mir. Die vergangenen zwei bis drei Jahre waren einfach nicht schön. Ich hatte quasi jeden Tag Schmerzen", erläuterte der langjährige Doppelpartner von Düsseldorfs Rekordeuropameister Timo Boll auf der Liga-Homepage die Beweggründe für seinen Rücktritt.

Als Einzelspieler siegte das Temperamentsbündel 2010 bei der DM (im Finale gegen Boll). Im Trikot von Borussia Düsseldorf feierte der 60-malige Nationalspieler drei Champions-League-Titel, zwei ETTU-Cup-Erfolge, sieben Meisterschaften und vier Pokalsiege.

Der gebürtige Westfale avancierte in Bolls Sog zu den erfolgreichsten deutschen Spielern aller Zeiten. An der Seite des früheren Weltranglistenersten gewann "Krille" im Doppel 1995 WM-Silber sowie viermal den EM-Titel. Mit der Nationalmannschaft holte Süß 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking, bei WM-Turnieren dreimal Silber und zweimal Bronze und viermal EM-Gold.

Bundestrainer Jörg Roßkopf wertet das bevorstehende Laufbahnende als schweren Verlust für das deutsche Tischtennis.

"Christian ist ein exzellenter Spieler und für die Nationalmannschaft sehr wichtig gewesen. Ohne seine Verletzungen hätte er ganz klar eine Perspektive für Olympia 2016 in Rio gehabt. Deutschland verliert einen großen Spieler", sagte Roßkopf vor dem letzten Profi-Auftritt des 29-Jährigen für den TTC Fulda-Maberzell im Bundesliga-Finale am Sonntag (13.00 Uhr) in Frankfurt gegen seinen Ex-Klub Borussia Düsseldorf.

Süß will nach dem Abitur auf dem zweiten Bildungsweg außerhalb des Tischtennis-Sports Karriere machen und eine Laufbahn als Pilot anstreben.

Roßkopf hält dem Ehemann von Ex-Europameisterin Elke Schall-Süß dennoch die Tür für eine Tätigkeit im Verband offen.

"Ich finde gut, dass er sich nun erst einmal auf einem anderen Gebiet einen Kindheitstraum erfüllen möchte. Er zieht sein Ding durch, so war er auch schon als Spieler. Wenn er aber wieder mehr Interesse verspürt, würde er sicher ein sehr guter Trainer sein. Technisch und taktisch hat er unglaublich viel zu geben."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel