vergrößernverkleinern
Tischtennis-Ass Dimitrij Ovtcharov ist einer der 143 neuen Nominierten
Die deutschen Herren um Dimitrij Ovtcharov stehen im Finale der EM in Russland © Getty Images

Der DTTB steht bei den Titelkämpfen im russischen Jekaterinburg mit beiden Teams im EM-Endspiel. Dimitrij Ovtcharov und Co. setzen sich gegen Frankreich souverän durch.

Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) steht bei der EM in Jekaterinburg am Dienstag mit beiden Mannschaften in den Endspielen.

Nach dem Finaleinzug des Damen-Teams durch ein 3:0 gegen Gastgeber Russland erreichten auch die Herren mit einem 3:1 gegen Frankreich das Finale.

Durch die Erfolge stehen zum ersten Mal in der 57-Jährigen EM-Geschichte beide Mannschaften eines Verbandes zum dritten Mal in Folge in den Finals.

Die DTTB-Damen peilen am Dienstag in einer Neuauflage des Endspiels von 2013 gegen Rumänien ihren dritten EM-Titel in Folge und insgesamt siebten Triumph bei kontinentalen Titelkämpfen an.

Das Team von Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf, das durch seine achte Finalteilnahme nacheinander Schwedens 39 Jahre alten Rekord einstellte (1962 bis 1976), will danach gegen Österreich den im Vorjahr nach sechs Erfolgen in Serie an Portugal verlorenen Titel zurückerobern.

Im Herren-Halbfinale holten der Weltranglistenfünfte und Einzel-Europameister Dimitrij Ovtcharov mit zwei Siegen sowie Frankreich-Legionär Patrick Baum die Punkte für die ohne den EM-Rekordsieger Timo Boll (Knieoperation) nach Russland gereisten WM-Zweiten.

Für das Damen-Team fuhr die deutsche Meisterin Petrissa Solja gegen Russland nach Siegen der Top-15-Spielerinnen Han Ying und Shan Xiaona den entscheidenden Zähler ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel