vergrößern verkleinern
Viel umworben: Mittelfeld-Talent Renato Sanches von Benfica Lissabon (M.)
Viel umworben: Mittelfeld-Talent Renato Sanches von Benfica Lissabon (M.) © Getty Images

München - Renato Sanches ist eines der heißesten Talente Europas. Auch der FC Bayern soll mitpokern um den 18-Jährigen, der als Portugals Antwort auf Paul Pogba gilt.

Manchmal vollzieht sich die Entwicklung zum möglicherweise künftigen Star eruptionsartig. Und eben nicht, was vielleicht gesünder wäre, kontinuierlich in Teilschritten.

Es war der 21. Oktober 2015, als Renato Sanches, bis dato quasi unbekannt in Fußball-Europa, sich aus dem Nichts ins Rampenlicht katapultierte.

Was war geschehen? In der UEFA Youth League (live im TV auf SPORT1, SPORT1+ sowie auf SPORT1.de im LIVETICKER und in der App) zerlegte Benfica Lissabons Nachwuchs Galatasaray Istanbul mit 11:1. Auswärts.

Und mittendrin als Mehrfach-Vollstrecker wie genialer Antreiber im Mittelfeld: Renato.

Eine einmalige Sternstunde? Nein. Wenige Monate später ist Sanches Stammspieler bei Benficas Profis, heiß begehrt bei Europas Topklubs - und steht heute im Champions-League-Achtelfinale gegen Zenit St. Petersburg im Schaufenster (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER).

Höhenflug in Höchstgeschwindigkeit

Die Not war groß bei Neucoach Rui Vitoria, als er Renato in der Primeira Liga nach drei Pleiten in den ersten sieben Liga-Spielen ins eiskalte Wasser warf - und der sich sogleich in beeindruckender Manier freischwamm, nur neun Tage nach seinem glanzvollen Auftritt in Istanbul.

Renato stand nach drei Auftritten in der Startelf, spielte sich fest, trug dazu bei, dass Benfica 13 der jüngsten 15 Spiele gewann.

Kein Wunder, dass ihn inzwischen praktisch alle europäischen Großklubs auf der Liste stehen haben und Gerüchte um eine astronomische Ablösesumme kursieren: 80 Millionen Euro will Benfica angeblich haben, um Renato aus seinem Kontrakt zu lassen.

"Eine hohe Summe, die aber keine Rolle spielt", sagt der lauffreudige Dynamiker - und dass die harte Arbeit an sich selbst das Einzige ist, was ihn beschäftigt. Was Jungprofis eben sagen, wenn sie schlau sind.

Einer wie Edgar Davids und Paul Pogba

"Er ist jetzt schon viele Millionen wert", sagte unlängst Benficas Ex-Mittelfeldspieler Vitor Paneira. "Er ist körperlich sehr stark, spielt mit viel Intensität. Dabei bringt er die Balance des Gegners durch seine Läufe durcheinander."

Einige Experten erinnert der 1,76 Meter große und 75 Kilogramm schwere Renato deshalb an den jungen Edgar Davids, nicht nur der Optik wegen. Auch Paul Pogba ist eine beliebte Vergleichsgröße.

Der Youngster mit den Rastalocken ist Spielankurbler - machmal schon aus der eigenen Hälfte - und Ballverteiler, wie es sie in seiner Altersklasse selten gibt.

Weitere Qualitäten: Zweikampf- und schussstark aus der Distanz. Renato ist kein Sechser und kein Zehner, sondern ein Box-to-Box-Spieler, wie man in England sagt. Mit viel Dampf nach vorne, sich aber auch nicht zu schade, hinten auszuputzen.

Größte noch abzustellende Schwäche nach knapp vier Monaten auf höchstem Profi-Niveau: Mitunter verrennt sich Renato in unnötige Dribblings und wirkt angesichts mancher harter Fouls etwas übermotiviert.

Auch FC Bayern angeblich interessiert

Nichtsdestotrotz: Die Interessenten stehen Schlange, auch wenn der U19-Nationalspieler erst im Dezember bis zum 30. Juni 2021 verlängert hat.

Ob es schon im kommenden Sommer einen Multi-Millionen-Deal zu vermelden gibt? Fraglich, noch scheint Benfica das ideale Entwicklungs-Biotop für das Teenie-Talent zu sein.

Auf Dauer jedoch, so viel ist anzunehmen, wird die portugiesische Liga eine zu kleine Bühne für Renatos Qualitäten sein.

Manchester United soll bereits im Januar für ihn geboten haben, der FC Bayern München ist laut der portugiesischen Zeitung A Bola ebenfalls interessiert, und natürlich werden auch die Großklubs aus dem Nachbarland Spanien als potenzielle Abnehmer genannt.

Klient eines Star-Beraters

Gerade Real Madrid liegt als potenzielles Ziel nahe: Renato ist Schützling des real-nahen Star-Beraters Jorge Mendes, zu dessen Klienten Pepe und James Rodriguez zählen - zudem ein gewisser Cristiano Ronaldo.

Im Computerspiel FIFA 16 macht Renato seinem Landsmann übrigens schon jetzt Konkurrenz: Mit jedem Update steigen wegen Renatos herausragender Leistung in der realen Fußballwelt seine Werte, Gaming-Experten schätzen, dass er Ronaldo bald als besten portugiesischen Spieler ablösen könnte.

Was natürlich erstmal nur eine virtuelle Berechnung ist.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel