Video

Robert Lewandowskis Berater bestätigt, wegen eines Wechsels mit den Königlichen Gespräche geführt zu haben. Das mögliche Gehalt soll das der Bayern um Längen ausstechen.

Neuer Transfer-Wirbel um Robert Lewandowski hinsichtlich eines Wechsels vom FC Bayern zu Real Madrid: Im Spiegel bestätigte Berater Cezary Kucharski Gespräche mit den Königlichen.

"Real Madrid ist vor einigen Wochen auf uns zugekommen, wir haben uns alles angehört. Es ist ein großer, spannender Verein. Wir haben den FC Bayern darüber informiert, dass wir Gespräche mit Madrid geführt haben", zitiert das Nachrichtenmagazin den 44-Jährigen.

Laut Spiegel wäre Real bereit, Lewandowski einen Sechs-Jahres-Vertrag mit bis zu 25 Millionen Euro Gehalt pro Jahr zu bieten. In München soll der Stürmerstar jährlich geschätzte neun Millionen einstreichen.

Dass die Bayern ihren Torjäger im Sommer verkaufen, ist indes höchst unwahrscheinlich - womöglich dient das Vorpreschen von Berater Kucharski aber dazu, die Bayern zu einer Anhebung des Gehalts für den polnischen EM-Fahrer zu veranlassen.

Rummenigge spricht Machtwort

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erteilte den Spekulationen auch sogleich eine Absage.

"Robert Lewandowski wird in der kommenden Saison bei Bayern München spielen. Da muss sich keiner Gedanken machen", wird der 60-Jährige angesichts der angeblichen Verhandlungen des Polen mit Real Madrid im kicker zitiert.

Der Klubchef verwies außerdem auf den noch drei Jahre laufenden Vertrag des Stürmerstars.

"Die Entscheidung ist gefällt: Wir werden Robert Lewandowski nicht abgeben, egal, welches Angebot auf den Tisch kommt. Es gibt keine Schmerzgrenze bei Robert", erklärte der ehemalige Nationalspieler weiter.

Torschützenkönig Lewandowski (30 Treffer) hat beim Rekordmeister noch einen Vertrag bis 2019, betonte zuletzt, sich bei den Bayern wohlzufühlen.

Der 27-Jährige sagte aber auch: "Auf der anderen Seite bin ich seit sechs Jahren in Deutschland, ich habe hier alles gewonnen. Manchmal muss man darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, einen neuen Reiz auszuprobieren."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel