vergrößernverkleinern
Henrikh Mkhitaryan will Borussia Dortmund verlassen © Getty Images

Henrikh Mkhitaryan will Borussia Dortmund verlassen und bereits im Sommer nach Manchester wechseln. Sein Berater wirft dem BVB derweil schlechtes Management vor.

Henrikh Mkhitaryan soll noch lange bei Borussia Dortmund bleiben – das war zumindest der Wunsch der Verantwortlichen. Doch den erfüllt der Spielmacher dem BVB nicht.

Wie Klub-Boss Hans-Joachim Watzke der Bild bestätigte, wird der 27-Jährige sein bis 2017 gültiges Arbeitspapier nicht verlängern.

"Wir haben vier Monate mit Henrikh Mkhitaryan darüber verhandelt, ob er bei uns verlängert", erklärte Watzke: "Jetzt wissen wir, dass er nicht verlängert. Es gab niemals eine Zusage, dass Mkhitaryan uns vorzeitig verlassen darf." Der Berater des Armeniers ist da anderer Ansicht.

Mino Raiola ätzte in der Bild: "Micki hat seit Monaten das Versprechen der BVB-Verantwortlichen, dass er den Verein in diesem Sommer verlassen darf. Dortmund hat ein offizielles Angebot vorliegen. Aber jetzt haben die BVB-Bosse Angst vor den eigenen Fans. Plötzlich sagen sie zu Micki, dass er nächste Saison ablösefrei gehen soll. Das ist ganz schlechtes Management."

Er verstehe es nicht, dass der BVB seinen Kapitän Mats Hummels "zum größten Feind Bayern" wechseln lässt, "und Micki muss bleiben? Das geht nicht!"

Was Watzke wiederum anders sieht: "Vertrag ist Vertrag. Das gilt für beide Seiten."

Wohin is Mkhitaryan zieht, ist derweil wohl auch schon klar: "ManUnited ist eine einmalige Chance, Micki will unbedingt dahin", so Raiola.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel