vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-EST-SUI
Breel Embolo kam bei der EM bislang in allen drei Spielen der Schweiz zum Einsatz © Getty Images

Trotz der Absage von RB Leipzig kann sich Breel Embolo einen Wechsel nach Deutschland gut vorstellen. Bei SPORT1 erklärt der Schweizer seine mögliche Entscheidung.

Trotz der Absage von RB Leipzig könnte Breel Embolo künftig in der Bundesliga auflaufen.

Auf SPORT1-Nachfrage, ob sich der 19-Jährige einen Wechsel nach Deutschland vorstellen könne, meinte Embolo nach dem Spiel gegen Frankreich: "Ja, das könnte gut sein" - und grinste dazu breit.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Ralf Rangnick Embolos Beratern und seinem Verein FC Basel bereits erklärt, dass Leipzig nicht mehr an einem Transfer interessiert sei. Dies machte der RB-Sportdirektor am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa auch öffentlich.

Auch ManUnited bietet

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge war Leipzig bereit, 20 Millionen Euro Ablöse für den 19-Jährigen zu zahlen, dazu wäre ein Gehalt von drei Millionen jährlich gekommen.

Das ebenfalls interessierte Manchester United bietet angeblich fünf Millionen Euro Gehalt. Da bei diesem Verdienst wohl Leipzigs Gehaltsgefüge gesprengt würde, nahm der Aufsteiger Abstand von einer Verpflichtung.

Entscheidung "vielleicht schon bald"

Embolo selbst will sich mit den Spekulationen um seine Person nicht beschäftigen.

"Während der EM will ich nicht groß über Transfers reden. Ich will meine Leistung bringen, der Mannschaft helfen und mit freiem Kopf diese Spiele bestreiten. Mal schauen, was die Zukunft bringt, ich bin offen für alles", sagte er SPORT1. Die Entscheidung über seine Zukunft falle aber "vielleicht schon bald".

Embolo, der mit der Schweiz im EM-Achtelfinale steht, wurde vor einigen Wochen auch von Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg umworben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel