vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger ist seit Juli mit Tennis-Star Ana Ivanovic verheiratet
Bastian Schweinsteiger darf bei Manchester United nur noch in der zweiten Mannschaft trainieren © Getty Images

RB-Fußballchef Oliver Mintzlaff schiebt einem möglichen Wechsel Bastian Schweinsteigers zu den New York Red Bulls einen Riegel vor. Er passe nicht zur Klubphilosophie.

Ein möglicher Wechsel von Bastian Schweinsteiger zu den New York Red Bulls hat sich zerschlagen.

"Bastian Schweinsteiger ist ein großartiger Spieler mit einer tollen Karriere. Es gibt aber keine Gespräche, er ist und wird kein Thema bei uns", sagte RB-Fußballchef Oliver Mintzlaff der Bild.

Vor einigen Tagen hatte der Präsident der Major League Soccer noch für einen Wechsel des ehemaligen DFB-Kapitäns in die USA geworben. "Wir würden Bastian mit offenen Armen empfangen. Er wäre ein Leader für unsere vielen jungen Spieler", meinte Don Garber im kicker.

Schweinsteiger hatte nach seiner Degradierung bei Manchester United Ende August mit einem Wechsel in die MLS geliebäugelt, als erste Kandidaten galten der FC Dallas sowie die New York Red Bulls.

Im "Big Apple" wird der 32-Jährige jedoch nicht landen. New York, das die Eastern Conference anführt, setzt auf Red Bulls Klubphilosophie und möchte sich ausschließlich mit jungen Spielern verstärken. Aus diesem Grund mussten auch die Altstars Thierry Henry und Tim Cahill gehen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel