vergrößern verkleinern
Grayson Allen stellt Xavier Rathan-Mayes ein Bein
Dukes Grayson Allen stellt Xavier Rathan-Mayes von Florida State ein Bein © twitter.com/@ESPN

Dukes Grayson Allen ist der neue Bad Boy im College Basketball. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen stellt er einem Gegner ein Bein. Diesmal droht ihm ein Nachspiel.

Grayson Allen ist der neue Bad Boy im College Basketball.

Der Star der Duke Blue Devils des scheidenden US-Nationaltrainers Mike Krzyzewski benahm sich beim 80:65-Heimsieg gegen Florida State erneut daneben (College Basketball LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Wie schon vor gut zwei Wochen gegen Louisville stellte Allen einem Kontrahenten dabei mit voller Absicht ein Bein. Xavier Rathan-Mayes landete unsanft auf dem Hallenboden.

Die Schiedsrichter bestraften die grobe Unsportlichkeit diesmal nicht, aber die TV-Bilder sprachen eine eindeutige Sprache.

"Er hat mich festgehalten und ich wollte weggehen. Dabei sind wir uns wohl ins Gehege gekommen. Es war gar nichts", verteidigte sich Allen bei der Zeitung Fayetteville Oberserver.

Allerdings könnte die Aktion ein Nachspiel für den zweitbesten Scorer der Atlantic Coast Conference (ACC) haben. Co-Commissioner Paul Brazeau sagte ESPN, dass man sich das gesamte Spiel noch einmal anschauen werde.

Gegen Louisville hatte Allen ein unsportliches Foul bekommen. Für eine ähnliche Aktion wurde Shaq Goodwin (Memphis) in der aktuellen Saison für ein Spiel gesperrt.

Allen ist in seinem zweiten Jahr mit durchschnittlich 21,0 Punkten und 3,6 Assists bester Scorer und Passgeber der Blue Devils.

Die Elite-Uni Duke hatte in der Vergangenheit immer wieder äußerst umstrittene Charaktere hervorgebracht.

Christian Laettner - Mitglied des originalen Dream Teams von 1992 - oder J.J. Redick (L.A. Clippers) glänzten mit sportlichen Leistungen, waren aufgrund ihres Auftretens aber auch Feindbilder für Gegner und Fans.

Durch den Sieg festigte Duke seine Position für das Meisterschaftsturnier "March Madness".

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel