vergrößernverkleinern
Max Kepler steht vor dem Sprung von den Chattanooga Lookouts in die MLB zu den Minnesota Twins
Max Kepler steht vor dem Sprung von den Chattanooga Lookouts in die MLB zu den Minnesota Twins © twitter.com/ChattLookouts

Einst war Max Kepler der teuerste Baseballer Europas. Nun spielt er in den USA groß auf und ist auf dem Sprung in die MLB. Bei SPORT1 nennt der Deutsche die Gründe.

Für Max Kepler greifen die Rädchen endlich ineinander. Das deutsche Baseball-Nachwuchstalent in Diensten der Minnesota Twins spielt sich nach fünfeinhalb Jahren in den niederen Gefilden der Minor League derzeit ins Rampenlicht.

Seine herausragenden Leistungen im Farmteam Chattanooga Lookouts wurden für den gebürtigen Berliner jüngst mit der Berufung zum Futures Game der Toptalente im Rahmen der Allstar-Festivitäten der Major League belohnt.

Der Auftritt im Great American Ball Park der Cincinnati Reds könnte für den 22-Jährigen ein Vorgeschmack auf eine glorreiche Zukunft sein.  Sollte der Nationalspieler seine Form bis zum Saisonende konservieren, winkt ihm schon im September die ganz große Bühne der Major League Baseball.

Rekord-Handgeld bei Vertragsunterschrift

Alles begann mit einer rekordbrechenden Vertragsunterschrift in Regensburg. Am 11. Juli 2009 unterzeichnete Kepler seinen Kontrakt bei den Minnesota Twins. 800.000 Dollar Handgeld ließ sich die MLB-Organisation das Ausnahmetalent damals kosten – eine bis dahin nicht erreichte Summe für einen Europäer.

Den Rekord ist der frühere Bundesliga-Spieler inzwischen los. Geblieben ist dem Sohn eines professionellen Balletttänzer-Paares sein schier grenzenloses Talent, für das die Twins einst so tief in die Tasche griffen. "Er hat Über-Fähigkeiten und fügt diese momentan alle zusammen. Der Himmel ist die Grenze für den Jungen", schwärmt Ex-Major Leaguer und Keplers Trainer in Chattanooga, Doug Mientkiewicz.

Nominierung als I-Tüpfelchen

Nach seiner zweiten Saisonvorbereitung mit dem MLB-Team startete der Outfielder und First Baseman so richtig durch. Mit der Beförderung ins Double-A-Level, zwei Stufen unter der Major League, ging der Lauf des Allroundtalents los. Eingewöhnungsprobleme? Fehlanzeige!

"Ich habe zu Saisonbeginn etwas an meiner Bewegung beim Schwung verändert. Zudem bin am Schlag aggressiver geworden, schwinge nach mehr Bällen. Das funktioniert alles sehr gut", beschreibt Kepler seinen Aufschwung im Gespräch mit SPORT1.

Mit seinen außergewöhnlichen Leistungen führte Kepler sein Team zuletzt zur Halbserien-Meisterschaft. Dafür wurde der Shootingstar bereits mit der Berufung ins Allstar Game der Minor League belohnt. Und nun als i-Tüpfelchen: die Nominierung zum Futures Game.

Hoffen auf den Anruf aus der MLB

Am 12. Juli treten die besten Talente der USA im MLB-Stadion der Cincinnati Reds gegeneinander an. Kepler steht als einziger Europäer und erster Deutscher überhaupt im Team World, das es mit der US-Auswahl zu tun bekommt.

Zwei Tage später findet in Cincinnati das Allstar Game der Major League Baseball statt. Für Kepler soll dies alles nur der Anfang sein. "Ich hoffe auf den Anruf", gibt der Jungstar unumwunden zu und meint damit den Anruf der ersten Mannschaft der Minnesota Twins.

Im September können alle Major-League-Teams ihre Kader auf den erweiterten Kreis aufstocken. Dazu zählt seit knapp zwei Jahren auch Kepler: "Ich weiß nicht was passiert. Aber ich will weiter mein Ding durchziehen und bereit sein, wenn in Minnesota Platz ist."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel