vergrößernverkleinern
Joey Bautista von den Toronto Blue Jays wirft seinen Schläger
Joey Bautista sorgte mit seinem Home Run für die entscheidenden Punkte der Blue Jays © Getty Images

Toronto und München - In einem irren Wechselbad der Gefühle siegen die Toronto Blue Jays in Spiel fünf gegen die Texas Rangers. In der nächsten Runde warten die Kansas City Royals.

Die Toronto Blue Jays haben dank ihrer Comeback-Qualitäten nach einem dramatischen fünften Spiel der American League Division Series gegen die Texas Rangers das Halbfinale der MLB erreicht.

Jose Bautista von den Toronto Blue Jays wirft seinen Schläger
Jose Bautista feiert seinen Three-Run Home Run im siebten Inning © Getty Images

Beim 6:3 im letzten Duell der Serie drehten die Kanadier einen Rückstand Mitte des siebten Innings noch in einen Sieg - und entschieden damit als erst dritte Mannschaft der MLB-Geschichte nach 0:2-Rückstand eine Best-of-Five-Serie noch für sich.

Für das Bild des Abends sorgte Jose Bautista, der nach seinem letztlich siegbringenden Three-Run Home Run im siebten Inning seinen Schläger hoch in die Luft warf, ehe er seine Runde drehte.

Bautista: "Es war einfach der Moment"

"Es war einfach der Moment. Ich habe es so gefühlt, also habe ich es getan", sagte Bautista nach dem Spiel bei Fox Sports über seine ungewöhnliche Aktion. ESPN feierte sie umgehend als "episch", aus Bautistas Spitzname "Joey Bats" wurde bald "Joey Bat Flip".

Es war der Höhepunkt eines Spiels, das Torontos Starting Pitcher R.A. Dickey anschließend als "Achterbahn der Gefühle" bezeichnete: "So etwas habe ich in 19 Jahren Baseball noch nie gesehen."

Schiedsrichterentscheidung sorgt für Verwirrung

Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung hatte das Spiel zwischenzeitlich zugunsten der Rangers gewendet: Beim Stand von 2:2 war Shin-Soo Choo für die Rangers am Schlag, Rougned Odor stand auf der dritten Base. Als Torontos Catcher Russell Martin den Ball zurück zu seinem Pitcher werfen wollte, traf er dabei Choos Schläger, Odor lief zur Home Base.

Nachdem die Schiedsrichter den Run zunächst nicht werten wollten, revidierten sie nach Protesten der Rangers ihre Entscheidung - und sprachen den Gästen die 3:2-Führung zu. Eine richtige Entscheidung in einer äußerst seltenen und kuriosen Situation.

Nicht einmal die Spieler selbst waren sich zunächst sicher, was passiert war. "Wir wussten nicht, was zur Hölle da vorging", sagte Torontos LaTroy Hawkins.

Duell mit den Kansas City Royals wartet

Shortstop Troy Tulowitzki war nach dem Spiel nur froh, dass es letztlich nicht zur spielentscheidenden Szene wurde: "Wenn wir jetzt darüber reden würden, wie wir deshalb verloren haben, wäre das wirklich schlimm."

Die Kansas City Royals feiern ihren Erfolg über die Houston Astros
Die Kansas City Royals feiern ihren Erfolg über die Houston Astros © Getty Images

So aber stehen die Blue Jays erstmals seit dem World-Series-Erfolg 1993 in der Championship Series der American League und treffen dort auf die Kansas City Royals.

Auch die im Vorjahr erst in der World Series an den San Francisco Giants gescheiterten Royals drehten nach 1:2-Rückstand ihre Division Series gegen die Houston Astros und sicherten sich dank eines 7:2 im entscheidenden fünften Spiel das Ticket für die Halbfinals.

Chicago Cubs kämpfen gegen Fluch

Der letzte freie Platz unter den vier besten Teams der MLB wird in der Nacht auf Freitag in Spiel fünf zwischen den Los Angeles Dodgers und den New York Mets vergeben.

Der Sieger trifft in der Championship Series der National League auf die Chicago Cubs, die nach dem 3:1 gegen die St. Louis Cardinals auf dem besten Wege sind, ihr 108-jähriges Warten auf einen World-Series-Gewinn zu beenden - und damit auch den berühmt-berüchtigten "Billy Goat"-Fluch zu vertreiben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel