vergrößernverkleinern

München - Von wegen Spitzenreiter Memphis kann nur Defense. Die Grizzlies lassen es dank Marc Gasol krachen. Kobe Bryant steckt die nächste Pleite ein.

Von wegen die Memphis Grizzlies können nur Defense.

Der Spitzenreiter der Western Conference zeigte beim überzeugenden 107:91 (53:40)-Sieg über die Los Angeles Clippers auch im Angriff seine Klasse (Alles zum US-Sport jeden Donnerstag um 18 Uhr bei "Inside US Sports" auf SPORT1).

Herausragender Akteur war der spanische Center Marc Gasol. Mit 30 Punkten und zwölf Rebounds stellte er das hochgelobte Clippers-Duo Blake Griffin (12 Zähler) und DeAndre Jordan (2) in den Schatten.

Die Grizzlies (12 Siege - 2 Niederlagen) wahrten damit auch im achten Spiel ihre perfekte Heimbilanz. Für die Clippers war es bereits die fünfte Pleite in zwölf Partien.

Die Los Angeles Lakers bleiben im Keller der Western Conference hängen. Gegen die Denver Nuggets setzte es mit 94:101 (86:86, 39:41) nach Verlängerung bereits die elfte Saisonniederlage.

Dabei hatten die Lakers knapp zwei Minuten vor Ende des vierten Abschnitts noch 86:83 geführt, ehe sich Superstar Kobe Bryant (27 Punkte mit 24 Würfen) drei teure Fehlschüsse leistete.

Bei den Nuggets (6:7) lieferte Point Guard Ty Lawson mit 18 Zählern und 16 Assists eine herausragende Vorstellung ab, ihm gelang in der Overtime auch das vorentscheidende 96:92.

Die Portland Trail Blazers (10:3) verteidigten durch das 94:88 (44:49) bei den Boston Celtics Rang drei in der Western Conference.

All-Star LaMarcus Aldridge (20 Punkte, 14 Rebounds) lieferte sein übliches Double-Double. Der deutsche Ex-Nationalspieler Chris Kaman (16,8) legte ebenfalls eine starke Leistung hin.

Bei Rekordmeister Boston waren Jeff Green und Jared Sullinger mit jeweils 19 Zählern die besten Schützen. Rajon Rondo kam auf 13 Punkte und acht Assists.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel