München und Milwaukee - Ellis liefert für die Dallas Mavericks die nächste Heldentat ab, Nowitzki wird gegen Milwaukee geschont und entschuldigt sich.

Video

Kein Nowitzki, kein Problem.

Die Dallas Mavericks haben sich einmal mehr auf Monta Ellis verlassen können (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Einen Tag nach dem hart erkämpften Overtime-Sieg gegen die Chicago Bulls traf Ellis den entscheidenden Wurf im Nachhintenfallen mit der Sirene zum 107:105 über die Milwaukee Bucks.

"Zu viel Monta", stellte Center Tyson Chandler fest: "Er spielt unglaublich. Damit meine ich nicht nur den letzten Wurf, sondern die komplette Partie. Einfach großartig."

Ohne Dirk Nowitzki, der mit Rückenschmerzen erneut eine Pause bekam, erzielte der flinke Guard 23 Punkte, acht davon in den letzten zwei Minuten. Zusätzlich brachte er es auf sieben Assists und drei Steals  (Alles zur NBA auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports").

"Der Coach wollte, dass ich den letzten Wurf nehme. Ich habe versucht, einen freien Blick auf den Korb zu bekommen", beschrieb Ellis seinen Gamewinner, der stark an Nowitzkis Flamingo-Würfe erinnerte.

Neben Topscorer Ellis überzeugte auch Chandler, der mit 18 Punkten und 20 Rebounds ein starkes Double-Double ablieferte.

Nowitzki wurde in der Startformation durch Al-Farouq Aminu ersetzt, der bei Dallas' fünftem Sieg in Serie 13 Punkte ablieferte.

Bester Mann bei den Milwaukee Bucks war Brandon Knight mit 25 Punkten, fünf Assists und vier Steals.

Der Guard leistete lange erbitterten Widerstand, doch das letzte Wort hatte diesmal Ellis.

Nowitzki begutachtete das Schauspiel entspannt von der Bank die Pause, um sich bei Chicagos Kick Hinrich zu entschuldigen.

"Eines der dümmsten Fouls"

Nach Hinrichs Foul gegen die Mavericks, das zur ersten Overtime führte, ließ sich der Würzburger dazu hinreißen, die Aktion als "eines der dümmsten Fouls" zu bezeichnen.

"Ich wollte meinen Kumpel Kirk nicht so ins Rampenlicht stellen", so Nowitzki: "Es tut mir leid, dass ich das gesagt habe. Er ist ein harter Spieler, der zuvor zwei schwere Dreier gegen uns reingemacht hat. Ich habe nichts als Respekt für ihn."

Die beiden Routiniers verstehen sich auch abseits des Platzes gut und waren bereits öfter zusammen beim Dinner.

Hinrich hatte die Kommentare Nowitzkis zunächst gar nicht mitbekommen, hielt sie aber nicht für sonderlich dramatisch.

"Es ist wie es ist. Ich kann ihm da nicht groß widersprechen. Es war ein dumme Aktion", so der Bulls-Guard: "Solche Dinge passieren, Fehler wird es immer im Spiel geben. Es geht jetzt darum, weiterzumachen."

Weitermachen war auch für die Mavericks dringend nötig, nachdem die Texaner zur Halbzeit mit 57:64 hinten lagen und Ellis noch nicht so recht in Tritt kam.

Mitte des dritten Viertels übernahmen die Mavericks dann endlich die Führung und mussten noch einen kleinen Aussetzer von Klub-Besitzer Mark Cuban überstehen.

Nach einer lautstarken Beschwerde aus Richtung der Mavs-Bank bekam Assistenz-Trainer Monte Mathis ein technisches Foul aufgebrummt.

Die Beschwerde kam aber natürlich von Cuban und so muss der extrovertierte Besitzer einen Brief an die Liga schreiben, um den Vorfall aufzuklären.

"Sie konnten mir das technische Foul nicht geben, also bekam es Monte. Der Schiedsrichter hat sich hinterher aber sofort bei ihm entschuldigt", so Cuban nach seinem kleinen Fauxpas: "Ich habe übrigens nur gesagt: Du musst diese Aktion pfeifen. Kein Fluchen, keine Beschimpfungen. Ich war bei diesem Spiel für meine Verhältnisse sogar sehr ruhig."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel