vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki-Dallas Mavericks-New York Knicks
Dirk Nowitzki ist beim Sieg in New York der Topscorer der Dallas Mavericks © getty

München und New York City - Die Mavericks feuern im ersten Viertel aus allen Rohren. Dirk Nowitzki ist Topscorer, Chandler revanchiert sich bei den Knicks.

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben die Pleite gegen die Golden State Warriors stark verarbeitet und sind mit einem 107:87 gegen die New York Knicks in die Erfolgsspur zurückgekehrt (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Beim 18. Saisonsieg der Texaner war Nowitzki mit 16 Punkten Topscorer der Mavericks, zusätzlich steuerte er fünf Rebounds, fünf Assists und einen Steal zum Erfolg der Mavs bei.

Allein im ersten Viertel gelangen dem Würzburger zehn Punkte.

Ex-Knickerbocker Tyson Chandler trumpfte vor allem unter dem Korb gegen seine ehemaligen Teamkollegen auf.

Der Center sicherte sich 14 Rebounds, erzielte acht Punkte und revanchierte sich so für den überraschenden Trade im Sommer, nachdem der Big Man extra früh ins Training eingestiegen war, um die Knicks wieder zu einem Spitzenteam im Osten der NBA zu machen.

"Ich will einfach nur ein erfolgreiches Jahr haben", spielte Chandler die Wiederkehr an seine alte Wirkungsstätte runter: "Mit Dallas habe ich diese Chance und ich möchte mit dieser Mannschaft etwas erreichen."

Dass es Chandler dann doch nicht so ganz egal war, zeigte das Statement von Kollege Chandler Parsons (Alles zur NBA auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports").

Warmer Empfang für Chandler

"Er wollte diese beiden Spiele unbedingt gewinnen", verriet der Small Forward: "Ich bin sehr froh, dass wir ihm diese zwei Siege schenken konnten."

Die Fans hießen Chandler trotz des Trades im Sommer im Madison Square Garden herzlich willkommen.

Vor allem im ersten Viertel waren Chandler und Co. nicht zu bremsen.

Mit 36:24 entschieden die Mavericks das erste Viertel für sich und stellten die Weichen früh auf Sieg .

Auch Parsons, der vor dem Spiel angeschlagen war, trug seinen Teil zum deutlichen Sieg bei.

"So wie wir das Spiel begonnen haben, startet man nicht in ein professionelles Basketballspiel", ärgerte sich Knicks-Coach Derek Fisher: "Die Jungs aus der Starting Five haben das restliche Team schwer enttäuscht."

Folglich wechselte er seine komplette erste Fünf Mitte des ersten Abschnitts aus, viel besser wurde es aber nicht wirklich.

Kurzes Aufbäumen

Lediglich die zweiten zwölf Minuten gingen an die Hausherren aus New York (20:18), Carmelo Anthonys 26 Punkte, fünf Rebounds, fünf Assists und vier Steals waren aber deutlich zu wenig für einen Sieg.

"Dallas war von Beginn an bereit für dieses Spiel. Wir nicht", gestand Melo den verschlafenen Start ein: "Am Ende haben wir zumindest noch dagegen gehalten."

Die Knickerbockers mussten in dieser Saison bereits siebenmal 30 oder mehr Punkte im ersten Viertel hinnehmen, sechs dieser Partien wurden anschließend verloren.

New York, das weiter ohne den verletzten J.R. Smith auskommen muss, kassierte gegen Dallas die 22. Niederlage der Saison und hat mit fünf Siegen die zweitschlechteste Bilanz aller NBA-Teams.

Knicks-Präsident Phil Jackson, mit elf Titeln als Trainer der erfolgreichste NBA-Coach aller Zeiten, wurde seinem Ruf als wahrer Philosoph und Denker gerecht und twitterte eine Weisheit von Basketball-Erfinder James Naismith.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel