Video

Einer der größten NBA-Stars aller Zeiten macht Schluss. Kobe Bryant beendet seine Laufbahn. Der Körper ließe es nicht mehr zu, so Bryant. Michael Jordan wusste Bescheid.

Superstar Kobe Bryant wird seine Karriere nach der laufenden Saison in der NBA beenden.

Das gab der 37-Jährige am Sonntagabend bekannt. "Diese Saison ist alles, was ich noch geben kann", sagte Bryant wörtlich.

Sein Körper wisse, dass es an der Zeit für ein endgültiges Goodbye sei, teilte Bryant mit: "Ihr alle habt einem sechsjährigen Jungen einst den Traum von einer Karriere bei den Los Angeles Lakers geschenkt, ich werde euch immer dafür lieben. Aber ich kann nicht mehr. Mein Verstand kann noch, mein Herz sowieso, aber mein Körper sagt nein."

Kurzgeschichte in Player's Tribune

In der vom ehemaligen Baseball-Star Derek Jeter ins Leben gerufenen Player's Tribune - auf dieser Website schreiben aktuelle oder ehemalige Sportstars Artikel - schrieb Bryant ein Gedicht in der ersten Person mit dem Titel "Dear Basketball".

Neben der fehlenden Explosivität dürfte auch der seit Jahren fortschreitende Niedergang der Los Angeles Lakers zu der Entscheidung beigetragen haben. Gegen die Indiana Pacers setzte es beim 103:107 die 14. Niederlage im 16. Saisonspiel.

Bereits im Sommer habe er sein früheres Idol Michael Jordan von der Entscheidung informiert. "Wir stehen ständig in Kontakt. Er war einer der ersten, die davon wussten", bestätigte Bryant. Immer wieder wurde er in seiner Karriere mit dem besten Spieler aller Zeiten verglichen und verdrängte ihn in der vergangenen Saison von Rang drei der ewigen Punkterangliste ( aktuell 32.683 Zähler).

Leistung nicht mehr Bryant-würdig

Auf dem Court ist seine Ausstrahlung noch immer beeindruckend, aber die Leistungen sind des Namens unwürdig. Würde MVP Steph Curry seine nächsten gut 200 Dreier allesamt daneben setzen, hätte er immer noch eine bessere Quote. Bryant steht aus der Distanz bei miserablen 19,5 Prozent.

Abseits des Parketts ist die "schwarze Mamba" die wichtigste Werbefigur und das öffentliche Gesicht des Teams, für das Bryant seit 1996 ununterbrochen spielt und mit dem er fünf Meistertitel holte.

"Es hat mich geschockt. Ich glaube, er liebt das Spiel noch immer. In ihm brennt noch die Leidenschaft. Es immer traurig, wenn ein ganz Großer aufhört", sagte Lakers-Coach Byron Scott.

Zurückgeworfen durch Verletzungen

Mit einem Schnitt von 25,4 Punkten, 5,3 Rebounds und 4,8 Assists in mehr als 1280 NBA-Spielen ist Bryant einer der großen Stars in der NBA-Geschichte. Fünf Meisterschaften und 17 Berufungen zum All-Star Game stehen auf seiner Visitenkarte. Mit dem US-Team gewann er zudem zweimal olympisches Gold.

Immer wieder war er allerdings in den vergangenen Jahren von Verletzungen zurückgeworfen worden, nach einem Riss der Rotatorenmanschette in der rechten Schulter war die zurückliegende Saison für ihn bereits im Januar beendet - und das zum dritten Mal in Folge.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel