vergrößernverkleinern
Cleanthony Early Krankenhaus
Cleanthony Early wurde nach dem Verlassen eines Stripclubs überfallen, ein Maskierter schoss dem Profi der New York Knicks ins Knie © Instagram/cleanthonyearly11_

Knicks-Profi Early meldet sich nach dem folgenschweren Raubüberfall vor einem Stripclub und ist dankbar, dass er bei der Attacke vergleichsweise glimpflich davonkommt.

Einen Tag nachdem ihm bei einem Raubüberfall ins Knie geschossen wurde, hat sich NBA-Profi Cleanthony Early aus dem Krankenhaus gemeldet und Entwarnung gegeben.

"Auch wenn ich angeschossen wurde, bin ich gerade nochmal davon gekommen (im Englischen: dogde a bullet, Anm. d. Red.). Es hätte viel schlimmer kommen können und ich bin dankbar, dass es nicht so gekommen ist", schrieb der Flügelspieler der New York Knicks am Donnerstagabend bei Instagram und dankte seinen Fans für die Anteilnahme.

Early war am Mittwochmorgen nach dem Verlassen eines Stripclubs in Queens im Taxi überfallen worden, sechs maskierte Räuber stahlen ihm Wertsachen und Schmuck und schossen dem 24-Jährigen ins rechte Knie.

Die Kugel ging jedoch durch und blieb nicht im Knie stecken, berichtet ESPN. Da es keine strukturellen Schäden gab, bleibt Early eine Operation erspart.

"Ich habe keine größeren Schaden davongetragen, Gott sei Dank", erklärte Early: "Das war eine krasse Erfahrung, von der ich mich jetzt erholen muss. Gottes Wege sind unergründlich und das war nur ein kleiner Rückschritt vor einem großen Comeback."

Wegen der Infektionsgefahr und Gewebeschäden muss der Knicks-Profi vorerst noch im Krankenhaus bleiben. 

Dort haben ihn bereits mehrere Teammitglieder, darunter Carmelo Anthony, besucht. "Es geht ihm den Umständen entsprechend gut", berichtete "Melo": "Er ist guter Hoffnung. Dass er nicht operiert werden muss und die Chance auf schnelle Heilung hat, ist ein Segen. Er hatte Glück."

Early hatte in dem Striplclub die Geburtstagsfeier eines Freundes besucht und war im Anschluss mit seiner Freundin ins Taxi gestiegen. Kurz nach der Abfahrt kam es dann zu dem Zwischenfall.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel