Video

Die Golden State Warriors feiern gegen die Charlotte Hornets den 32. Saisonsieg. Draymond Green gelingt ein seltenes Kunststück, Curry und Thompson brennen ein Feuerwerk ab.

Die Golden State Warriors bleiben in der NBA das Maß aller Dinge.

Der Titelverteidiger schlug die Charlotte Hornets mit 111:101 (62:54) und feierte den 32. Sieg im 34. Spiel. Die Warriors konnten sich einmal mehr auf ihr Startrio verlassen.

Während Stephen Curry und Klay Thompson zusammen elf Dreier trafen und 60 Punkte erzielten, kam Draymond Green mit 13 Zählern, 10 Assists und 15 Rebounds auf sein drittes Triple-Double nacheinander.

Green verblüfft Curry

"Oh Mann, es war hart, es zu bekommen", sagte Green: "Wenn du danach schaust, es zu schaffen, wird es unmöglich."

Green ist damit erst der 15. Spieler der NBA-Geschichte und der erst zweite Warrior nach Tom Gola in der Saison 1959-1960, dem dieses Kunststück in drei aufeinanderfolgenden Spielen gelingt.

"Er spielt auf einem sehr, sehr hohen Level", meinte Curry: "Seine Beständigkeit ist eine Klasse für sich. Es ist verblüffend, wie er das Spiel beeinflusst."

Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder hatte im Vorjahr sogar vier Triple-Doubles in Serie aufgelegt.

Barnes kehrt zurück

Auf Seiten der Hornets, die die vierte  Pleite in Folge kassierten, stemmten sich vor allem Kemba Walker und Bankspieler Jeremy Lamb (beide 22) gegen die Niederlage.

"Wir haben einige gute Dinge gemacht, aber auch einige schlechte Dinge, die wir nicht hätten tun sollen", sagte Walker.

Bei Golden State war Currys Einsatz vor dem Spiel fraglich, der Superstar hatte mit einer Beinverletzung nicht am Shootaround am Morgen teilgenommen. Im Spiel schüttelte der MVP die Probleme ab und verwandelte zwölf seiner 21 Versuche aus dem Feld.

Eine weitere positive Nachricht für den Spitzenreiter war die Rückkehr von Forward Harrison Barnes, der nach einer Pause von 16 Spielen wegen einer Knöchelverletzung sein Comeback feierte.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel