vergrößernverkleinern
Steph Curry war von den Dallas Mavericks nur selten zu stoppen
Steph Curry war von den Dallas Mavericks nur selten zu stoppen © Getty Images

Die Dallas Mavericks verzichten gegen die Warriors auf Stars wie Dirk Nowitzki. Curry und Thompson erweisen sich erneut als zu stark. Die Warriors brechen einen Rekord.

Die Dallas Mavericks haben gegen den NBA-Champion Golden State Warriors trotz einer ordentlichen Leistung verloren.

Mit 120:128 fiel die Niederlage der Mavs, die ohne drei ihrer größten Stars antraten, aber weniger deutlich als erwartet aus (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1).

Carlisle verzichtet auf Nowitzki

Neben dem verletzten Chandler Parsons, der bis zum Saisonende ausfällt, verzichtete Dallas freiwillig auf den deutschen Ex-Nationalspieler Dirk Nowitzki und Point Guard Deron Williams. Beide Spieler wurden im Playoff-Kampf für die nächsten Spiele geschont, in denen sich Mavs-Coach Rick Carlisle größere Chancen auf einen Sieg ausrechnet.

Video

Da auch Zaza Pachulia zunächst auf der Bank Platz nehmen musste, war Wes Matthews der einzig verbliebene Spieler der normalen Starting Five der Mavericks.

Mit 26 Punkten war Matthews schließlich auch der beste Werfer auf Seiten von Dallas.

Curry und Thompson schießen Mavs ab 

Doch drei Spieler der Golden State Warriors setzten der Partie wieder einmal ihren Stempel auf.

Die beiden "Splash Brothers" Steph Curry und Klay Thomspon erzielten zusammen gleich 73 Punkte und trafen 14 ihrer 28 Dreier-Versuche. Dazu bekamen sie Unterstützung von Draymond Green, der es auf 19 Punkte, sieben Rebounds und zehn Assists brachte.

Dank der zahlreichen Dreier von MVP Curry und Thompson brachen die Dubs auch den Dreierrekord der Houston Rockets. Diese hatten es in der letzten Saison auf 933 Dreier gebracht.

Warriors-Coach Steve Kerr war nach der Partie dennoch alles andere als zufrieden: "Dallas hat das gut gemacht und verdient Anerkennung dafür. Aber unsere Verteidigung war schrecklich. Wir haben immer wieder den Fokus verloren."

(Alles zum US-Sport auch am Mi., 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

Warriors schreiben Geschichte

Für die Warriors war es bereits der 65. Saisonsieg. Damit sind sie nach den Chicago Bulls erst das zweite Team in der NBA-Geschichte, die in zwei aufeinanderfolgenden Jahren mindestens 65 Saisonsiege feiern.

Golden State nähert sich damit auch weiterhin der Rekordsaison der Bulls, die 1996/1997 72 Saisonsiege einfuhren. "Wir wissen, dass wir Geschichte schreiben können. Das ist ein guter Motivator", sagte Thompson.

Die Mavericks liegen in der Western Conference mit einer 35-37-Bilanz auf Platz acht (Die Tabelle der NBA).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel