vergrößernverkleinern
Draymond Green (M.) von den Golden State Warriors freut sich sicher über die neuen Statistiken
Draymond Green (M.) von den Golden State Warriors freut sich sicher über die neuen Statistiken © Getty Images

Mit den sogenannten "Hustle Stats" will die NBA die Analyse der Spieler weiter verstärken. Abgefälschte Pässe oder angenommene Offensivfouls werden bald festgehalten.

Punkte, Rebounds und Assists gehören seit jeher zu einem Statistikbogen der NBA.

In den letzten Jahren haben sich Spieler, Fans und Experten auch an fortgeschrittene Statistiken wie beispielsweise Plus-Minus-Werte gewöhnt.

Nun plant die NBA aber offenbar die Einführung weiterer Werte - die sogenannten "Hustle Stats".

Dabei wird untersucht, wie oft Verteidiger Gegner beim Wurf unter Druck setzen, Pässe abfälschen und Offensivfouls annehmen. Zudem soll festgehalten werden, wie gut Spieler um "Loose Balls" kämpfen. Dazu kommt die Kategorie "Block-Assists", die nachweisen soll, wie viele gestellte Picks direkt zu einem erfolgreichen Korb eines Mitspielers geführt haben.

Diese Statistiken wurden in der Summer League bereits getestet und werden in den Playoffs laut ESPN erneut analysiert.

"Wir haben uns dazu entschieden, den nächsten Schritt zu gehen", meinte Evan Wesch von der NBA bei ESPN.

In der Vergangenheit wurde immer häufiger der Wert der "Glue Guys", also der Spieler, die ein Team zusammenhalten und Dinge, die nicht im Statistikbogen auftauchen, machen, hervorgehoben. Bald kann man deren Einfluss wohl noch besser nachweisen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel