vergrößernverkleinern
Viele Fans der Boston Celtics waren mit den Draft-Picks ihres Teams überhaupt nicht einverstanden © Twitter/@SportsCenter,@SBNation

Rekordmeister Boston schockt im NBA-Draft seine Fans und wählt zwei No-Names aus Europa. Selbst der Nummer-3-Pick wird von den Anhängern mit Buhrufen quittiert.

DeMarcus Cousins oder Jimmy Butler: Die Fans der Boston Celtics träumten vor dem NBA-Draft vom Trade für einen der großen Namen.

Die Talentauswahl in der besten Liga der Welt verlief für viele Anhänger des NBA-Rekordmeisters dann aber sehr ernüchternd.

Bereits die Wahl von Jaylen Brown mit dem 3. Pick wurde bei der Draft-Party in Boston mit lauten Buhrufen quittiert. Besitzer Wyc Grousbeck nannte es "die schlimmste Reaktion", die er in seinen 14 Jahren bei den Celtics erlebt habe.

Auch danach wurde es nicht besser - im Gegenteil. An Nummer 16 entschieden sich die Celtics überraschend für Guerschon Yabusele.

Den 20-jährigen Franzosen mit gedrungenem Körperbau, der in seiner Heimat bei Rouen Metropole - keiner Top-Adresse - spielt und wohl noch mindestens ein Jahr von der NBA entfernt ist, hatte wohl kaum jemand auf dem Zettel.

Entsprechend entgeistert zeigte sich ein kostümierter Celtics-Fan im Barclays Center von Brooklyn, wo der Draft stattfand. "Nein! Nein! Wer ist der Typ", schrie der Anhänger mit einem überdimensionalen grünen Zylinder auf dem Kopf, als die Kamera auf ihn gerichtet war.

Mit dem 23. Pick holte Boston zu allem Überfluss mit dem kroatischen Center Ante Zizic ein weiteres Projekt. Auch der Big Man dürfte im kommenden Jahr noch keinen NBA-Basketball spielen.

Einige Celtics Fans auf der Tribüne des Barclays Centers fielen endgültig vom Glauben ab. Einer zog sich die Kopfbedeckung in Form eines Basketballs über das Gesicht, sein Nebenmann machte mit lauten Rufen und dem Daumen nach unten seinem Unmut Luft.

Gut möglich, dass die Erstrundenpicks der Celtics doch einschlagen und genau die Fans, die jetzt wüten, sie als neue Lieblinge bejubeln. 

Am Draft-Tag konnten sich die meisten Anhänger das aber nicht vorstellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel