vergrößernverkleinern
Kevin Durant wechselt von den Oklahoma City Thunder zu den Golden State Warriors © Getty Images

Die Entscheidung ist gefallen: Kevin Durant verlässt tatsächlich OKC und schließt sich Über-Team Golden State an. Künftig wirbelt er bei den Warriors neben MVP Curry.

Die Entscheidung ist gefallen: Kevin Durant verlässt die Oklahoma City Thunder und schließt sich den Golden State Warriors an. Das gab der 27-jährige "KD" via Players Tribune bekannt.

Der Superstar kehrt damit OKC nach neun Saisons den Rücken und schließt sich NBA-Finalist und Rekordhalter Golden State an. Das Team um MVP Stephen Curry, seinen Splash Brother Klay Thompson und Draymond Green erhält damit noch einmal eine unfassbare Verstärkung.

Wie ESPN berichtet, wird Durant bei den Warriors einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschreiben und rund 54 Millionen Dollar Gehalt kassieren. Nach einem Jahr kann Durant aus diesem Deal aussteigen, um 2017 - wenn das Salary Cap erneut ansteigt - einen noch lukrativeren und langfristigeren Vertrag zu unterschreiben.

Durant hatte seit dem Draft 2007 für die Seattle SuperSonics und ab 2008 für den Nachfolgeklub Oklahoma City Thunder gespielt.

In der abgelaufenen Spielzeit hatten die Warriors als erstes Team der Geschichte 73 Spiele in der regulären Saison gewonnen und damit den Rekord der Chicago Bulls um Michael Jordan gebrochen. In den NBA-Finals unterlag Golden State dann aber den Cleveland Cavaliers von LeBron James mit 3:4.

Durant scheitert im West-Finale an Warriors

Durant war mit seinen Thunder in den Conference Finals trotz 3:1-Führung noch mit 3:4 an den Warriors gescheitert und geht nun ausgerechnet zum besten Team der Western Conference. 

Der Superstar ist sich dessen bewusst, wie sein Wechsel zum Über-Team von Fans und Mitspielern aufgenommen werden könnte.

"Es tut weh, zu wissen, wie enttäuscht so viele Menschen von dieser Entscheidung sein werden. Aber ich tue das, was ich an diesem Punkt in meinem Leben und meiner Karriere für das Richtige halte", teilte er mit.

Er werde Oklahoma City und seine Rolle "in diesem bemerkenswerten Team" vermissen: "Die Freunde und Teamkollegen, mit denen ich auf dem Feld neun Jahre lang in den Krieg gezogen bin, alle Fans und Leute in der Community - sie haben mich bedingungslos unterstützt und ich könnte nicht dankbarer sein."

"Raus aus meiner Komfortzone"

Durant, wertvollster Spieler (MVP) der Saison 2014 und siebenmaliger Allstar, bezeichnete die vergangenen Wochen als die schwierigsten seiner Karriere. 

"Das Hauptkriterium bei meiner Entscheidung war, den Klub zu wählen, bei dem ich mich als Spieler am besten entwickeln kann", teilte Durant in seinem Schreiben mit der Überschrift "Mein nächstes Kapitel" mit.

"Gleichzeitig bin ich aber auch an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich als Mann entscheiden muss. Raus aus meiner Komfortzone, in eine neue Stadt, in der ich mich persönlich entwickeln kann. Dies alles hat zu meiner Entscheidung für die Warriors geführt."

Durant war zuvor aus seinem Vertrag bei OKC ausgestiegen und war als Free Agent in der Lage gewesen, sich seinen künftigen Klub auszusuchen. Neben Oklahoma und Golden State hatte der Olympiasieger von 2012 auch Gespräche mit den San Antonio Spurs, den Boston Celtics und den Los Angeles Clippers geführt. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel