vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki beim Spiel des FC Dallas im Jahr 2012
Dirk Nowitzki beim Spiel des FC Dallas im Jahr 2012 © Getty Images

Dirk Nowitzki will auch nach dem Karriereende in den USA bleiben. Die Vorbereitung auf die neue Saison fiel ihm schwer, bei den Mavs fordert er cleveres Spiel.

Für Dirk Nowitzki liegt die Erfolgschance seiner Dallas Mavericks in der NBA (LIVE im TV auf SPORT1 US) allein in perfekter Teamarbeit. "Wir müssen kreativ sein. Wir sind nicht die Schnellsten, wir sind nicht die Besten, die zum Korb ziehen können. Wir müssen clever spielen, gute Würfe, eine gute Balance finden", sagte der 38-Jährige im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Nowitzki ist mit einem 121:130 nach Verlängerung bei den Indiana Pacers in seine 19. NBA-Saison gestartet, die Vorbereitung fiel ihm schwer. "Wenn du einmal konditionell auf null bist, brauchst du im Alter zwei, drei, vier Monate, bis du wieder dran bist. Das Hin- und Hergerenne, die Bewegungen, wenn dich jemand verteidigt", berichtete er: "Da tut erst mal alles wieder weh. Vor allem in der ersten Woche des Trainingscamps, wenn man zweimal am Tag trainiert." Er hoffe, dass sein Körper dies "die nächsten zwei Jahre" noch mitmache.

Dann wäre Nowitzki 40 - seine Zukunft sieht er in Amerika. "Das Land hat mir erlaubt, meinen Traum zu leben, so viel Geld zu verdienen, und wahrscheinlich wird es auch nach meiner Karriere meine Heimat bleiben", sagte er.

Begeistert zeigte sich der NBA-Champion von 2011 von Dennis Schröder. "Dennis hat ein Selbstbewusstsein, das ihm wahnsinnig geholfen hat, sich durchzubeißen", so Nowitzki: "Viele Spieler kommen her und sind vielleicht ein bisschen schüchtern und haben vielleicht einige Sprachprobleme. Aber Dennis ist da ein absoluter Fuchs und schon total mit allen Wassern gewaschen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel